vergrößernverkleinern
Bernie Ecclestone (l.) im Gespräch mit Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff
Bernie Ecclestone (l.) ist gegen eine Stallorder bei Mercedes © Getty Images

Bernie Ecclestone plädiert dafür, die Mercedes-Rivalen Rosberg und Hamilton frei fahren zu lassen. Der Formel-1-Boss spricht sich gegen eine Stallorder aus.

Bernie Ecclestone hat sich im Streit der Mercedes-Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton zu Wort gemeldet. Der Formel-1-Boss rät Toto Wolff von einer Teamorder ab und habe dies dem Motorsportchef in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt.

"Ich denke, wir sollten sie fahren lassen", sagte Ecclestone dem Telegraph. "Wenn sie etwas Dummes machen, haben wir dort die Rennkommissare, um die Sache zu klären. Die Leute wollen nicht, dass das Team angreift."

Dies sei "nicht gut für den Sport", meinte der 85-Jährige.

Rosberg und Hamilton waren beim Großen Preis von Österreich zum wiederholten Male auf der Strecke aneinandergeraten. Wolff kündigte deshalb ein Krisengepräch an und schloss eine Stallorder nicht aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel