vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-F1-GER-PRACTICE
Lewis Hamilton droht am Hockenheimring eine Strafe © Getty Images

Nach dem 3. Training in Hockenheim muss Mercedes eine Strafe zahlen. Lewis Hamilton kommt aber straffrei davon. Nico Rosberg ist wieder der Schnellste.

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton ist nach dem 3. Training am Hockenheimring mit einem blauen Auge davongekommen.

Nach einem Unsafe Relsease in der Boxengasse durch seine Boxencrew, welches fast einen Zusammenstoß mit Romain Grosjean zur Folge hatte, musste der Weltmeister bei den Renn-Stewards vorsprechen.

Diese entschieden, dass Mercedes 10.000 Euro Strafe zahlen muss, während Hamilton selbst straffrei bleibt. Das Team hatte zugegeben, Hamilton losgeschickt zu haben, obwohl es zu diesem Zeitpunkt unsicher war.

Rosberg dominiert Training

Derweil hat Hamiltons WM-Konkurrent Nico Rosberg hat auch im letzten freien Training zum Großen Preis von Deutschland seinen Anspruch auf einen Heimsieg unterstrichen.

Der 31-Jährige drehte am Samstag in Hockenheim im Mercedes in 1:15,738 Minuten die schnellste Runde und verwies Hamilton (1:15,795) mit 57 Tausendstelsekunden Vorsprung auf den zweiten Platz.

Schon in den Freitagseinheiten zum letzten Rennen vor der Sommerpause war Rosberg schnellster Mann im Feld gewesen, mit einem Sieg am Sonntag (ab 14 Uhr im LIVETICKER) würde der Deutsche die WM-Führung von Hamilton zurückerobern.

Vettel hinter seinem Teamkollegen

Kurz vor dem Qualifying bot sich hinter den Silberpfeilen das erwartete Bild. Auf Rang drei landete der Australier Daniel Ricciardo (1:15,837) im Red Bull, gefolgt vom Ferrari-Duo Kimi Räikkönen (Finnland/1:15,902) und Sebastian Vettel (1:16,104) sowie seinem Teamkollegen Max Verstappen (Niederlande/1:16,182). 

Für Vettel, aufgewachsen im nur 40 km entfernten Heppenheim, ist es das erste Heimrennen seit seinem Wechsel zu Ferrari vor anderthalb Jahren. Der Rheinländer Nico Hülkenberg (1:16,972) im Force India wurde Zehnter, Pascal Wehrlein (1:18,270) belegte im Manor den 20. Platz.

Nach fünf Siegen aus den vergangenen sechs Rennen war Hamilton in der Vorwoche durch seinen Erfolg in Ungarn erstmals in dieser Saison an die Spitze des Klassements geklettert. Sein Polster auf Rosberg, der das letzte Deutschland-Rennen 2014 gewann, beträgt vor dem zwölften von 21 WM-Läufen sechs Punkte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel