vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Germany
Sebastian Vettel war in Hockenheim in Gedanken bereits eine Runde zu früh in der Auslaufrunde © Getty Images

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel wähnte das Rennen in Hockenheim offenbar eine Runde zu früh als beendet. Sein Fauxpas hätte sich um ein Haar im Ergebnis niedergeschlagen.

Dieses Missgeschick hätte Sebastian Vettel teuer zu stehen kommen können:

Wie ein Videoausschnitt zeigt, wähnte Ferrari-Pilot Sebastian Vettel das letzte Formel-1-Rennen in Hockenheim bereits eine Runde zu früh als beendet.

Zu sehen ist, wie Vettel unmittelbar vor Überschreiten der Start-Ziel-Linie vom Gas geht und austrudeln lässt. Nach der ersten Kurve steuert er seinen Ferrari dann in die Auslaufzone, als plötzlich zwei Überrundete am Ex-Weltmeister in voller Geschwindigkeit vorbeiziehen.

Daraufhin bemerkt der 29-Jährige offenbar sein Missgeschick, kehrt auf die Strecke zurück und nimmt wieder Fahrt auf.

Glücklicherweise war Teamkollege Kimi Räikkönen zu diesem Zeitpunkt jedoch immer noch knappe fünf Sekunden hinter Vettel, sodass der Fauxpas keine Auswirkung auf das Rennergebnis hatte. Dennoch verlor Vettel in der letzten Runde des Hockenheim-GP knappe sieben Sekunden auf die Konkurrenz.

Nach dem Rennen kommentierte Vettel den Zeitverlust so: "Ich bin in der ersten Kurve weit rausgekommen und wollte einfach sichergehen, dass ich dadurch keinen Vorteil gewonnen habe."

Nicht die ganze Wahrheit, wie man nun sehen konnte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel