vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton musste sich in Monza seinem Teamkollegen Nico Rosberg geschlagen geben © Getty Images

Die britische Presse wirft Lewis Hamilton nach dem Rennen in Monza seinen Fehler beim Start vor. Sebastian Vettel erhält in den italienischen Zeitungen viel Lob.

Der Kampf um den WM-Titel in der Formel 1 ist wieder offener denn je. Schuld daran ist ein verschlafener Start von Lewis Hamilton beim Rennen in Monza, was Nico Rosberg zum Sieg nutzte.

Die britische Presse übt deshalb auch Kritik an Hamilton.

Sebastian Vettel holte mit dem dritten Platz beim Heimrennen das Optimum heraus und erntete in der Heimat der Scuderia Lob.

SPORT1 fasst die internationalen Pressestimmen zusammen:

ENGLAND

The Times: "Kalt wie Eis bestraft Rosberg den Fehler von Hamilton und startet das WM-Duell ganz neu. Monza mag Ferraris Hausstrecke sein, aber der italienische Grand Prix gehörte allein Mercedes und Nico Rosberg. Lewis ist not amused."

The Guardian: "Lewis Hamilton ist einer der heißesten Fahrer in der Geschichte der Formel 1, aber zumindest an diesem Wochenende hatte er einige Probleme, seinen Job ordentlich zu erledigen. Das könnte ihn noch teuer zu stehen kommen. Diesen Sieg hat er Rosberg jedenfalls geschenkt."

Daily Telegraph: "Hamiltons Hoffnungen auf den 50. Sieg seiner grandiosen Formel-1-Karriere waren nach weniger als 20 Metern beendet. Sein Anfängerfehler am Start war ein teures Missgeschick und der Beweis dafür, dass in der Formel 1 nicht automatisch der beste Mann im schnellsten Auto am Ende auch der logische Sieger ist. Nico sagt danke, er war zwei Tage lang ohne Chance, doch als es darauf ankam, machte er keine Fehler."

The Independent: "Lewis verliert in Monza zweimal: Einmal durch seinen katastrophalen Start und danach durch seine Weigerung, seinen Fehler einzugestehen. Der zweite Platz war die bestmögliche Schadensbegrenzung, aber für einen wie Hamilton wahrlich kein Grund zur Freude."

The Sun: "Lewis wird einige Gespräche mit seinen Mechanikern und vor allem mit der Teamleitung führen müssen, um diesen katastrophalen Start zu erklären. Er ist sich keiner Schuld bewusst, aber nicht alle teilen diese Meinung. Von einem Kupplungsproblem wollte jedenfalls außer Lewis selbst niemand etwas wissen."

FRANKREICH

L'Equipe: "Hamilton öffnet die Tür, und Rosberg geht hindurch. Es wird ein heißes letztes Saisondrittel zwischen den beiden Silberpfeil-Piloten."
    
ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Vettels Ziel war es, vor Räikkönen und Red Bull zu landen. Mission erfüllt: Mit dem Podium hat er auch das Lächeln wiedergefunden. Rosberg feiert den zweiten Sieg in acht Tagen. Er schont das Auto und ist darauf bedacht, keine Fehler zu machen. Rosberg ist sympathisch, sein einziges Handicap ist es, einen wie Hamilton im Team zu haben."

Corriere dello Sport: "Rosberg ist der König von Italien, sein Rennen in Monza ist ein Alleingang. Ferrari kostet nach vier Rennen wieder den Champagner auf dem Podium, und Vettel findet seine gute Laune wieder. Beflügelt wird Vettel von den Fans, die mehr denn je in Ferrari verliebt sind."

Tuttosport: "Ferrari macht keine Fehler, kann aber die Kluft zu den Rivalen in punkto Aerodynamik noch immer nicht überbrücken. Monza hat keine schwierigen Kurven und ist für die Autos deshalb nicht so fordernd. Diese Tatsache beflügelt den Speed von Ferrari."

Repubblica: "Monza tröstet sich mit dem Sieg von Rosberg, er empfindet sich als halber Italiener, hat in Mailand gelebt und spricht perfekt Italienisch. Rosberg ist für die Ferrari-Fans kein wirklicher Gegner. Vettel ist fast auf dem Niveau, von dem seine Fans träumen. Er schafft es auf Platz drei und macht das Beste aus den Umständen. Sein atemberaubender Start berauscht die Ferrari-Fans."

Corriere della Sera: "Rosberg reißt die Monza-Fans auf seine Seite. Er startet schnell wie eine Rakete und versenkt Hamilton, der wertvolle Punkte verschwendet. Die Punkte, die er Rosberg schenkt, eröffnen erneut das Duell um den WM-Titel. Verstappen ist nach dem Vorfall in Spa unter Druck und begnügt sich mit dem Minimum."

ÖSTERREICH

Kronen-Zeitung: "Hamilton nach Schlaf-Start: Nicht mein Fehler! Der Start bleibt also die Achillesferse bei Mercedes. Warum, Niki Lauda: 'Das entscheidet nur der Finger des Fahrers. Wenn der funktioniert, gehst du ab wie eine Rakete, wenn nicht, dann nicht."

SCHWEIZ

Blick: "Pole-Mann und WM-Leader Lewis Hamilton verschläft den Start komplett, wird noch vor der ersten Kurve gleich von fünf Fahrern überholt. Spannung pur sieben Rennen vor Schluss - und die Vorfreude auf das nächste Highlight in Singapur ist bereits riesig."
    
SPANIEN

Marca: "Rosberg gewinnt in Monza und macht Druck auf Hamilton. Der WM-Spitzenreiter kommt nach einem schlechten Start mit einem blauen Auge davon, aber sein Fehler erweckt Rosberg wieder zum Leben. Für Vettel sprang zu Hause ein guter dritter Platz heraus."

As: "Rosberg macht die WM wieder spannend. Hamiltons Unaufmerksamkeit beim Start kostet ihn den Sieg. Rosberg macht keinen Fehler, fährt ein ruhiges Rennen und verbucht den zweiten Sieg in Folge. Vettel versucht alles, aber die Ferrari-Strategie mit zwei Boxenstopps geht nicht auf. Rosberg jetzt nur noch zwei Punkte hinter seinem Teamkollegen. In Singapur erwartet uns eine Schlacht, Hamilton wird sich rächen wollen."

Sport: "Rosberg schlägt Hamilton und setzt ihn im Kampf um die WM mächtig unter Druck. Hamilton startet von der Pole Position, begräbt aber seine Siegchance mit einem miesen Start, was Rosberg für sich nutzen kann. Ferrari war zu keiner Zeit ein Rivale für Mercedes. Rosberg jetzt ganz nah dran an Hamilton bei nur noch zwei Punkten Abstand."

El Mundo Deportivo: "Rosberg gewinnt, und Hamilton holt den Taschenrechner raus. Der Brite muss sich nach seinem schlechten Start mit dem zweiten Platz zufrieden geben und serviert Rosberg den Sieg auf dem silbernen Tablett. Vettels dritter Platz hat einen bittersüßen Geschmack für die Tifosi. Ferrari ist momentan einfach nicht in der Lage, an den Mercedes vorbeizuziehen."

El Pais: "Rosberg gewinnt in Monza und ist nur noch zwei Punkte von der WM-Führung entfernt. Die Schlacht um den Titel wird immer enger. Rosberg weigert sich gegen das Image des ewigen Zweiten und kämpft mit allen Mitteln um die WM-Führung. Ferraris Strategie mit zwei Boxenstopps wird ihnen zum Verhängnis."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel