vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-SIN-F1
Nico Rosberg legt im 2. Training die schnellste Zeit vor © Getty Images

Nico Rosberg legt im 2. Training vor dem Großen Preis von Singapur überraschend die schnellste Zeit hin. Lewis Hamilton muss die Session vorzeitig beenden.

Mercedes-Pilot Nico Rosberg (Wiesbaden) hat etwas überraschend das Tempo im freien Training zum Großen Preis von Singapur (Sonntag, 14 Uhr im LIVETICKER) vorgegeben.

Der WM-Zweite hängte vor seinem 200. Formel-1-Rennen nicht nur seinen Teamrivalen Lewis Hamilton deutlich ab, sondern distanzierte auch die auf dem Stadtkurs stark erwarteten Ferrari-Piloten Sebastian Vettel (Heppenheim) und Kimi Räikkönen (Finnland) sowie Max Verstappen (Niederlande) und Daniel Ricciardo (Australien) im Red Bull.

Vettel hadert

"Ich habe meine Runde nicht richtig getroffen", sagte Vettel, der im Qualifying am Samstag (15 Uhr) "eine enge Kiste" erwartet. Wichtig sei den "Rhythmus zu finden und zu lernen. Wir können noch ein bisschen tüfteln."

Video

Nachdem Rosberg im ersten Training noch einen Unfall gebaut hatte, fuhr er am späten Abend (Ortszeit) unter Flutlicht auf dem 5,065 km langen Marina Bay Street Circuit in 1:44,152 Minuten die schnellste Runde und verwies Räikkönen (1:44,427) auf Rang zwei. Dahinter folgten Verstappen, Ricciardo und Vorjahressieger Vettel (1:45,161) mit deutlichem Abstand. Weltmeister Hamilton hatte große Probleme und wurde nur Siebter.

Beide Silberpfeile mit Problemen

Zudem wurde der Engländer von der Technik eingebremst. Ein Hydraulik-Problem stoppte Hamilton, der das Training vorzeitig abbrechen musste. Nach Angaben des Weltmeisters sehe es jedoch "nicht nach etwas Ernstem" aus. "Die Jungs arbeiten daran und es sollte für morgen okay sein", sagte Hamilton.

Auch Teamkollege Rosberg klagte in der letzten Runde über Probleme mit den Bremsen. "Das müssen wir nach dem Training diskutieren", funkte er an die Box.

Rosberg erwartet "großen Fight"

Rosberg darf sich dennoch Hoffnungen auf seinen dritten Sieg in Serie, damit würde er in seinem Jubiläums-Rennen auch wieder die WM-Führung von Hamilton übernehmen. Derzeit liegt der 31-Jährige noch zwei Punkte zurück. "Es ist wirklich eng zwischen uns, Red Bull und Ferrari", sagte Rosberg: "Sieht aus, als würde es ein großer Fight."

Eigentlich galt Mercedes beim Nachtrennen in Singapur ausnahmsweise einmal nicht als Top-Favorit auf den Sieg.

Im Vorjahr hatten die Silberpfeile auf der holprigen Strecke am Hafen noch einen Einbruch erlitten, mit Platz vier für Rosberg und dem Ausfall von Hamilton mussten die Seriensieger ein kleines Debakel hinnehmen.

Force-India-Pilot Nico Hülkenberg (1:45,182/Emmerich) wurde starker Sechster, Pascal Wehrlein (1:48,505/Worndorf) landete nur auf Platz 21.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel