vergrößernverkleinern
Nico Hülkenberg vom Team Force India
Niko Hülkenberg sieht die Zika-Gefahr in Singapur entspannt © Getty Images

Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg hat keine Angst, sich am Rande des Grand Prix von Singapur (Sonntag, 14 Uhr MESZ im LIVETICKER) mit dem Zika-Virus zu infizieren.

"Moskitos mögen mein Blut nie", sagte der 29-Jährige vor dem 15. von 21 Saisonrennen in dem Stadtstaat und lief in T-Shirt und Shorts durch das Fahrerlager.

In Singapur sind derzeit mehrere Fälle von Zika-Virus-Infektionen gemeldet worden. Deshalb wurden bei vielen Rennställen Fahrer und Mechaniker angewiesen, entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um nicht von Mücken gestochen zu werden. Zika kann bei Neugeborenen zu Schädel-Fehlbildungen führen.

Auf die Extrem-Bedingungen im Cockpit beim einzigen Nachtrennen der Saison fühlt sich Hülkenberg gut vorbereitet. "Da hilft einfach nur, fit zu sein. Die Muskeln müssen das leisten - fertig, aus", sagte der Force-India-Fahrer. Bei Temperaturen um die 30 Grad und einer hohen Luftfeuchtigkeit verlieren die Piloten rund drei Liter Flüssigkeit während des Rennens.

Weil in Singapur der Start erst um 20 Uhr Ortszeit erfolgt, lebt Hülkenberg in den nächsten Tagen einfach weiter in europäischer Zeit. "So habe ich nicht mit einem Jetlag zu kämpfen", sagte Hülkenberg, schließlich müsse er bis spät in die Nacht bei den Meetings mit seinen Ingenieuren "frisch zwischen den Ohren sein."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel