vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton kann sich nach seinem Sieg in Austin über positive Presse freuen © SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann/Getty Images

München - Vor allem in einer Disziplin sieht die Presse Vorteile bei Lewis Hamilton gegenüber Nico Rosberg. Ferrari kommt trotz eines Pannen-Auftritts glimpflich davon.

Vor allem die heimische Presse sieht in Lewis Hamiltons 50. Formel-1-Triumph ein letztes Aufbäumen im Kampf um den WM-Titel mit Spitzenreiter Nico Rosberg, gegenüber dem den Briten ein Vorteil auszeichnet.

Erstaunlich milde gehen die Italiener mit dem erneut enttäuschenden Pannen-Auftritt der Scuderia um, auch dort ist das beherrschende Thema eher die Dominanz von Mercedes.

SPORT1 fasst die internationalen Pressestimmen zusammen:

ENGLAND

The Times: "Lewis Hamilton bleibt cool und findet die Siegesformel wieder. Hamilton riss ein Blatt aus den Seiten der amerikanischen Geschichte: Wie in der Schlacht von Alamo war es eine Mit-dem-Rücken-zur-Wand-Situation für den Weltmeister, der fast vergessen hatte, wie man gewinnt."

The Guardian: "Hamiltons 50. Sieg in der Formel 1 war auch einer seiner dominantesten. Sein erster Erfolg seit drei Monaten ließ den Champagner auf dem Podium noch süßer schmecken. Danach gab Hamilton zu, dass er von den Erinnerungen an seinen Motorschaden in Malaysia verfolgt wurde."

Daily Telegraph: "Hamiltons Flucht nach vorn hat ein erstes Kapitel. Der US-Grand-Prix bot zwar keine hollywoodwürdige Eröffnungssequenz, aber er war wohl das, was der unwahrscheinliche Weg des amtierenden Weltmeisters zu einem vierten Titel erfordert."

Daily Mirror: "Hamilton hält seine Titelhoffnungen mit seinem dominanten Sieg am Leben. Rosberg betreibt mit Platz zwei Schadensbegrenzung."

The Sun: "Back on track! Hamilton fährt in Austin zu einem souveränen Start-Ziel-Sieg. Nach fünf Rennen ohne Sieg haucht er der WM wieder neues Leben ein."

Express: "Rosberg war gezwungen, seine Kappe vor Hamilton zu ziehen. Der Brite hielt seine schwindenden WM-Hoffnungen mit einem dominant herausgefahrenen Sieg am Leben."

FRANKREICH

L'Equipe: "Hamilton siegt in seinem zweiten Wohnzimmer. Wieder triumphiert er in Texas und erweckt seine WM-Hoffnungen zu neuem Leben."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Zwei Pfeile in Texas. Hamilton siegt zwar, doch Rosberg kommt dem Titel immer näher. Vettels Leistung ist nicht schlecht, doch er ist noch sehr weit von der Spitze entfernt. Sein Auto leistet nicht mehr."

Corriere dello Sport: "Ferrari schaltet den Rückwärtsgang ein. Das Podium ist außerhalb von Vettels Reichweite. Ferrari muss erneut eine bittere Niederlage hinnehmen. Ein komplett anderes Klima herrscht im Hause Mercedes dank des 50. Sieges von Hamilton."

Tuttosport: "Mercedes ist immer noch der einzige Herrscher dieser Saison. Hamilton sendet ein klares Signal an seinen Rivalen und Teamkollegen Nico Rosberg. Rosberg muss sich mit dem zweiten Platz begnügen, doch er greift nach dem Titel, während Ferrari weiter enttäuscht."

La Stampa: "Der 50. Sieg war fast zu einer Obsession für Hamilton geworden. Jetzt fehlt ihm nur noch ein Erfolg, um Legende Alain Prost zu erreichen. Vor allem aber reduziert Hamilton den Punkterückstand zum Teamkollegen Rosberg und hält das Duell weiterhin offen. Keine Neuigkeiten für Ferrari, das Team hat ein weiteres kompliziertes Rennen mit Fehlern und unvorhersehbaren Situationen erlebt. Vettel war für die Spitze nie wirklich gefährlich."

Corriere della Sera: "Diese Meisterschaft bleibt dank Hamiltons Talent offen. Hamilton ist eher als Rosberg in der Lage, mit unvorhersehbaren Ereignissen umzugehen. Wenn er will, bekommt Hamilton Flügel."

Repubblica: "Hamilton siegt, doch er klammert sich nur an seinen Erfolgstraum, er hat seinem Rivalen nur sieben Punkte entzogen."

SCHWEIZ

Blick: "50. Sieg für Lewis Hamilton! Damit liegt er nur noch einen Sieg hinter der Formel-1-Legende Alain Prost und verringert seinen Rückstand auf Rosberg vor den letzten drei Rennen auf 26 Punkte. Das heißt aber auch: Der Deutsche kann bereits in Mexiko Weltmeister werden."

SPANIEN

Marca: "Hamilton darf weiter träumen. Der Brite verteidigte auf phänomenale Art seine Führungsposition beim Start. Es wird noch einmal richtig spannend."

As: "Ein fast perfektes Rennen von Hamilton. Die Frage ist, ob er in den letzten drei Rennen noch einen Zahn zulegen kann. Vettel wurde Vierter, war aber vom Tempo weit weg mit seinem Ferrari."

Sport: "Ein Statement-Sieg von Hamilton. Vettel beendet das Rennen im Niemandsland. Dieses Mal erwischte Hamilton einen guten Start. In der WM ist noch alles möglich, Hamilton pirscht sich wieder heran."

El Mundo Deportivo: "50. Sieg für Hamilton! Der Brite hatte in Austin keinen Rivalen. Hamilton beendete den Fluch seiner schlechten Starts. Rosberg muss aufpassen, denn bei noch drei Rennen kann noch etwas passieren."

USA

Austin Statesman: "Austin ist zwar nicht das zweite Zuhause von Lewis Hamilton, aber es könnte es sein. Der Brite verwandelte den Großen Preis der USA in eine persönliche, 56-ründige Siegesparade."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel