vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Abu Dhabi
Nico Rosberg brauchte in den letzten Runden des Abu-Dhabi-Rennens Nerven aus Stahl © Getty Images

Nico Rosberg krönt sich in Abu Dhabi zum Formel-1-Weltmeister und schaltet in den Partymodus. Lewis Hamilton wird von seinen Vorgesetzten hart kritisiert.

Er hat es tatsächlich geschafft: Nico Rosberg ist nach seinem zweiten Platz in Abu Dhabi zum ersten Mal Weltmeister in der Formel 1 und will einfach "nur noch feiern und die Sau rauslassen."

Motorsportchef Toto Wolff richtet dagegen klare Worte an Lewis Hamilton, der am Ende durch absichtliches Trödeln seine Chance auf die Meisterschaft witterte.

Sebastian Vettel geht mit einem "Hochgefühl" in die neue Saison.

SPORT1 fasst die Stimmen von RTLSky und der Pressekonferenz zusammen:

Nico Rosberg (Mercedes), Weltmeister: "Es war definitiv nicht das schönste Rennen für mich, die letzte Runden waren richtig ekelhaft. Ich bin froh, dass es jetzt vorbei ist. Schon auf der Auslaufrunde war dieser ganze Druck dann plötzlich weg, die Tränen sind gelaufen ohne Ende. Ich möchte diesen Sieg meiner Ehefrau und unserer Tochter widmen. Ich bin sehr stolz, dass ich in die Fußstapfen meines Vaters treten konnte. Unglaublich. Es ist ein Kindheitstraum, der in Erfüllung geht. Ich will jetzt nur noch feiern und die Sau rauslassen." 

in Richtung Lewis Hamilton: "Du warst ein toller Konkurrent, es war immer hart, dich zu besiegen. Jetzt macht schon einmal die Musik an, ich bin gleich da, um zu Feiern."

Lewis Hamilton (Mercedes), Sieger: "Es war eine Riesenehre, Teil diese Teams zu sein. Ein Riesenglückwunsch an Nico zu seiner ersten WM. In den letzten vier Rennen habe ich alles getan, was ich konnte. Ich werde heute trotzdem noch viel Spaß haben."

Vivian Sibold (Ehefrau von Nico Rosberg): "Es ist der absolute Wahnsinn. Ich freue mich so für Nico. Er hat so hart gearbeitet und sich das einfach nur verdient."

Sina Rosberg (Mama von Nico Rosberg): "Ich habe keine Worte dafür. Ich bin wohl nun die goldene Eizelle von Monaco." 

Sebastian Vettel (Ferrari), Platz 3: Das ganze Team verdient das Podium heute. Wird wurden viel kritisiert dieses Jahr, was nicht immer berechtigt war. Ich beende die Saison mit einem Hochgefühl, das ich in die nächste Saison mitnehmen möchte. Es liegt viel vor uns."

zu Lewis Hamiltons Schleichfahrt: "Ich wollte nicht in Nicos Schuhen stecken. Ich bin noch einmal nah rangekommen, weil Lewis langsam gefahren ist. Mercedes baut neben Autos ja auch Omnibusse, und die letzten Runden waren eher eine Busfahrt. Ich glaube, nett und fair ist es nicht ganz. Aber im Endeffekt war es so."

Niki Lauda (Mercedes Aufsichtsrat): "Die Aktion von Lewis ist ärgerlich. Da müssen wir uns noch genau überlegen, was daran Schuld war. Vielleicht war es das Auto, ich fürchte aber, es war der Lewis. 

Toto Wolff (Mercedes Motorsportchef): "Nico ist ein zäher Hund. Er hat die Meisterschaft verdient gewonnen. Er ist in den letzten Jahren immer größer geworden und gewachsen an Lewis, der wohl der beste Fahrer im Feld ist."

zu Hamiltons Blockade: "Dem Rennsieg wird alles unterstellt, das ist bei uns so und das hat er missachtet. Vor dem Rennen hatte er zwei Möglichkeiten, entweder er fährt vorne weg oder er blockt das Feld. Damit setzt er einen Präzedenzfall für die Zukunft. Da werden wir schon reinhauen, auch wenn es der Racer in mir versteht. Es kann nicht jeder machen, wozu er lustig ist und Anarchie walten lassen. Die Besten sind aber immer schwierig, damit müssen wir umgehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel