vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Abu Dhabi - Practice
Jenson Button und Mama Simone Lyons waren nach dem Ausfall den Tränen nahe © Getty Images

Nach 305 Einsätzen in der Formel 1 endet die Karriere von Ex-Weltmeister Jenson Button vorzeitig. Der McLaren-Pilot beschädigt sich am Randstein die Radaufhängung.

Für den früheren Formel-1-Weltmeister Jenson Button hat sein wohl letztes Rennen in der Königsklasse ein unwürdiges Ende genommen.

Schon nach 13 Runden seines 305. Grand Prix musste der 36-Jährige seinen McLaren abstellen, die Radaufhängung vorne rechts war bei vollem Tempo abgeknickt.

"Trinke erstmal ein eiskaltes Bier" 

"Ich weiß nicht, was das Problem war, das ist uns vorher nie passiert. Aber man darf der Vergangenheit jetzt nicht nachtrauern", sagte Button bei Sky: "Gleich gibt es erst mal ein eiskaltes Bier für mich." Nachdem er sein Auto abgestellt hatte, kletterte der Engländer auf seinen Boliden und ließ sich von den Fans in Abu Dhabi feiern.

Schon im Spätsommer hatte Button nach 17 Jahren in der Formel 1 ein Sabbatjahr für 2017 angekündigt. In Abu Dhabi unterstrich er zuletzt, dass er sich eine Rückkehr derzeit kaum vorstellen könne.

50 Mal Podest in 17 Jahren

"Ich gehe das Wochenende an, als wäre es mein letztes Rennen", hatte der 15-malige Grand-Prix-Sieger gesagt: "Ich möchte nach diesem Rennen nicht mehr in der Formel 1 fahren."

Der Engländer aus Frome/Somerset hatte 2009 im Brawn-Mercedes seinen einzigen Titel in der Motorsport-Königsklasse geholt.

Button stand in seiner langen Laufbahn 50-mal auf dem Podium. Im derzeit schwachen McLaren-Honda kam er in diesem Jahr aber nicht über einen sechsten Platz hinaus und holte insgesamt nur 21 WM-Punkte.

"Natürlich wäre ich heute gerne noch mal ins Ziel gefahren, es ist traurig für die Fans und für das Team", sagte Button: "Aber ich habe den heutigen Tag insgesamt sehr genossen. Das Autofahren und den Teamgeist bei McLaren werde ich am meisten vermissen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel