vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-F1-UAE-QUALIFYING
Lewis Hamilton war Schnellster im Qualifying von Abu Dhabi © Getty Images

Lewis Hamilton bläst vor dem Rennen in Abu Dhabi noch einmal zum Angriff. Der Mercedes-Pilot ist auch im Qualifying schneller als Teamkollege Nico Rosberg.

Wieder keine Chance gegen Lewis Hamilton, aber das Minimalziel erreicht: WM-Spitzenreiter Nico Rosberg geht vom zweiten Startplatz hinter seinem Mercedes-Teamkollegen und letzten verbliebenen Titelrivalen in das wichtigste Formel-1-Rennen seiner Karriere (Sonntag, ab 14 Uhr im LIVETICKER)

Beim Saisonfinale in Abu Dhabi sicherte Rosberg sich damit eine gute Ausgangslage für das Projekt WM-Titel. Dem Wiesbadener reicht selbst bei einem Sieg Hamiltons Rang drei, um sich seinen Kindheitsraum von der Krönung im elften Formel-1-Jahr endlich zu erfüllen.

Hamilton gibt Hoffnung nicht auf

Der 31-Jährige benötigte in seiner besten Runde im Qualifying 1:39,058 Minuten und war damit 0,303 Sekunden langsamer als Titelverteidiger Hamilton, der seine vierte Pole in Folge und seine zwölfte Pole im 21. Saisonrennen einfuhr.

"Ich wollte eigentlich die Pole holen. Aber Lewis war ein paar Zehntel schneller, ich muss das akzeptieren. Ich habe für morgen noch alle Möglichkeiten und werde auf Sieg fahren", sagte Rosberg.

Hamilton erklärte: "Es war bislang ein großartiges Wochenende. Ich konzentriere mich darauf, diese Position auch im Rennen zu erreichen. Alles andere kann ich nicht beeinflussen, aber ich habe noch Hoffnung."

Rosbergs Routine im Titelkampf

Rosberg kann am Sonntag den zweiten WM-Titel in die Familie bringen und dritter deutscher Weltmeister nach Michael Schumacher (7 Titel) und Sebastian Vettel (4) werden.

Vater Keke, der 1982 den Titel gewann, ist allerdings nach gemeinsamem Beschluss nicht in Abu Dhabi. "Ich will meine Abläufe an diesem Wochenende nicht verändern", hatte Titelanwärter Rosberg am Donnerstag erklärt.

Im Qualifying für den 21. und letzten Saisonlauf am Sonntag konnte der viermalige Weltmeister Vettel seine starken Trainingsleistungen nicht bestätigen.

Der seit September 2015 sieglose Ferrari-Pilot geht von Rang fünf ins letzte Saisonrennen. Der wegen seiner aggressiven Fahrweise gefürchtete Max Verstappen wurde gar nur Sechster. Dritter wurde Daniel Ricciardo im Red Bull, Kimi Räikkönen startet im Ferrari von Platz vier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel