vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Italy - Qualifying
Nach Nico Rosberg verlässt auch Paddy Lowe den Weltmeister-Rennstall © Getty Images

Der Weltmeister-Rennstall verliert zur neuen Formel-1-Saison den nächsten wichtigen Mitarbeiter - womöglich an Williams. Im Gegenzug könnte ein Finne die Rosberg-Nachfolge antreten.

Nach Nico Rosberg der nächste Abgang - aber auch der entscheidende Dominostein in der Fahrerfrage bei Mercedes?

Wie der Weltmeister-Rennstall am Dienstag mitteilte, verlässt der Technische Direktor Paddy Lowe (54) die Silberpfeile, die vor rund einem Monat bereits den überraschenden Rücktritt von Rosberg verkraften mussten, mit sofortiger Wirkung. Von einem Wechsel zu Williams im Zuge einer möglichen Verpflichtung von Mercedes-Wunschpilot Valtteri Bottas ist allerdings (noch) keine die Rede.

Lowe wird laut Mercedes nach dreieinhalb Jahren im Team aufgrund eines Passus in seinem Vertrag zunächst vom Dienst freigestellt ("garden leave"). Dies verhindert, dass der Brite ein halbes Jahr vor Ablauf seines Vertrags mit den Silbernen direkt eine neue Aufgabe antreten kann.

Bottas Favorit auf Rosberg-Nachfolge

Zuletzt deutete immer mehr darauf hin, dass Lowes Abgang Teil eines Deals ist, um den Finnen Bottas (27) von Williams zu verpflichten. Dieser ist längst großer Favorit auf die Rosberg-Nachfolge und die Rolle als Teamkollege von Lewis Hamilton (England). Allerdings ist das Pochen auf das "garden leave" kein Zugeständnis an Lowes nächsten Arbeitgeber: Mercedes hätte ihm diese Sperre auch erlassen können.

"Ich hatte dreieinhalb unglaublich erfolgreiche und wundervolle Jahre bei Mercedes, in denen ich mit einer fantastischen Gruppe von Menschen zusammengearbeitet habe", sagte Lowe, der sich nun "auf neue Herausforderungen" freue.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff dankte seinem langjährigen Technikchef nach dem Gewinn von drei Fahrer- und Konstrukteurstiteln in Serie für "seinen Beitrag zu diesem bedeutenden Kapitel in der Motorsport-Geschichte von Mercedes." Allerdings sei "Erfolg ist in der Formel 1 nicht von einzelnen Personen abhängig, sondern von den Stärken und technischen Fähigkeiten eines Teams", führte der Österreicher aus.

Wehrleins Traum droht zu platzen

Schließt sich Lowe Williams an, dürfte wohl Bewegung in den Wechsel von Bottas kommen. Für das deutsche Talent Pascal Wehrlein (Worndorf/22) würde sich der Traum vom sofortigen Aufstieg zu Mercedes damit nicht erfüllen.

Noch nach Rosbergs Rücktritt Anfang Dezember galt der Mercedes-Junior als Favorit, in der Folge wurde jedoch deutlich, dass Mercedes sich auch angesichts der umfassenden Regel-Reform 2017 einen erfahrenen Piloten wünscht.

Setzt Williams doch noch auf Massa?

Williams könnte das Loch, welches Bottas hinterlassen würde, mit Felipe Massa stopfen. Der Brasilianer war beim Traditionsrennstall nach der abgelaufenen Saison zurückgetreten. Nun könnte er neben dem kanadischen Rookie Lance Stroll noch sehr wichtig für Williams werden.

Für die nahe Zukunft bleibe die Führung der technischen Abteilungen stabil, erklärte Mercedes. Sie erfolge durch die "bewährten und etablierten leitenden Direktoren". Diese sind Aldo Costa (Engineering Director), Mark Ellis (Performance Director), Rob Thomas (Chief Operating Officer) und Geoff Willis (Technology Director). Zumindest mittelfristig könnte James Allison den Posten des Technischen Direktors bei Mercedes übernehmen. Der in der Branche hochgeschätzte Brite hatte erst im Juli des vergangenen Jahres seinen Job bei Konkurrent Ferrari aufgegeben.

Lowe hatte seine Karriere in der Königsklasse 1987 bei Williams als Chefingenieur im Bereich Elektronik begonnen. 1993 schloss er sich McLaren an und stieg dort bis zum Technischen Direktor auf. 2013 folgte schließlich der Wechsel zum Mercedes-Werksteam, dort war Lowe in der Folge entscheidend an den drei Titelgewinnen in der Fahrer- und Hersteller-WM beteiligt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel