vergrößernverkleinern
Toto Wolff sieht in der Übernahme der Formel 1 viele neue Möglichkeiten
Toto Wolff sieht in der Übernahme der Formel 1 viele neue Möglichkeiten © Getty Images

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff warnt die neuen Besitzer der Formel 1, die "Königsklasse" nicht zu stark zu verändern. Er erinnert an die loyalen Fans.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat den neuen Formel-1-Eigner Liberty Media davor gewarnt, das Gesicht der Königsklasse zu stark zu verändern. "Wir sollten aus ihr keinen Betatest machen. Wir sollten nicht mit unseren loyalen Fans spielen, indem wir Regeln einführen, die wir nicht durchdacht haben", sagte der Österreicher auf der Homepage des Weltmeister-Rennstalls.

Wolff schlug vor, im Bestreben um mehr Unterhaltung einem wissenschaftlichen Ansatz zu folgen und zu sehen, "was in anderen Sportarten funktioniert und dies mit den vorhandenen Stärken und Werten der Formel 1 zu verbinden".

Mehr Präsenz in den sozialen Medien

So regte auch Wolff einen Ausbau der Präsenz in den sozialen Medien an. Allerdings warnte er davor, in Facebook, Twitter und Co. ein "Allheilmittel" für die Formel 1 zu sehen. Sein Vertrauen in Liberty Media ist dennoch groß: "Wenn man sich die Erfolgsbilanz von Chase Carey und seinen Kollegen ansieht, sagt das alles."

Liberty Media hatte Anfang der Woche die Übernahme der Formel 1 für rund acht Milliarden Euro perfekt gemacht und den bisherigen Geschäftsführer Bernie Ecclestone (86/Großbritannien) durch ein Triumvirat mit den US-Medienprofis Carey und Shawn Bratches sowie dem früheren Star-Ingenieur Ross Brawn (Großbritannien) ersetzt.

Pläne noch nicht konkret

Die Pläne von Liberty Media sind bislang nicht konkret. Auf der Agenda des Medienkonzerns stehen aber unter anderem eine stärkere Nutzung der sozialen Medien, eine Aufstockung des Kalenders, eine Entlastung der Strecken, eine gerechtere Verteilung der Gelder an die Teams. Zudem soll jeder einzelne Grand Prix in Zukunft ein Großevent nach dem Beispiel des Super Bowl werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel