vergrößernverkleinern
AUTO-F1-PRIX-RUS
Sebastian Vettel fährt im Freien Training in Sotschi die Bestzeit © Getty Images

Im Training in Sotschi dominiert Ferrari. Vettel hat zunächst Schwierigkeiten, fährt dann aber die Bestzeit. Hamilton muss sich seinem Teamkollegen geschlagen geben.

Sebastian Vettel wirkt auch unter der strahlenden Sonne am Schwarzen Meer wie ein echter WM-Favorit.

Ferrari dominierte das freie Training zum Großen Preis von Russland deutlich, der Heppenheimer drehte dabei die mit Abstand schnellste Runde am Freitag - Mercedes um Vizeweltmeister Lewis Hamilton hatte im Olympiapark von Sotschi dagegen Probleme zu folgen.

Zum Auftakt vor dem Rennen am Sonntag (ab 14 Uhr im LIVETICKER) benötigte WM-Spitzenreiter Vettel auf seinem schnellsten Umlauf 1:34,120 Minuten, sein Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen hatte als Zweiter rund zweieinhalb Zehntelsekunden Rückstand.

Vettel: "Abstand ist nicht realistisch"

Erst dahinter reihten sich die Silberpfeile ein: Valtteri Bottas (+0,670) wurde Dritter vor Vettels großem Rivalen - der WM-Zweite Hamilton hatte rund sieben Zehntel Rückstand auf den Deutschen, der zwei der bisherigen drei Saisonrennen gewann.

"Dieser Abstand ist nicht realistisch", schränkte Vettel gleich ein: "Ich denke, Mercedes wird morgen keine Probleme haben, das hier ist eine sehr gute Strecke für sie. Man kann hier vieles noch verschleiern, deshalb schaue ich erstmal nur auf unsere Leistung. Die schnelle Runde war okay, viel wichtiger war, was wir danach im Renntrimm gemacht haben. Das sah auch gut aus."

Im ersten freien Training hatte etwas überraschend noch Kimi Räikkönen dominiert. Gesamtspitzenreiter Vettel hatte sich in der Schlussphase der ersten Session auf einer schnellen Runde gedreht und damit eine Verbesserung verpasst, ein ähnliches Missgeschick unterlief wenig später auch Hamilton.

Nico Hülkenberg (Emmerich/+2,209) landete im Renault auf dem achten Platz. Pascal Wehrlein (Worndorf) lag im unterlegenen Sauber als 18. knapp dreieinhalb Sekunden hinter der Spitze.

Erste Ferrari-Pole seit Singapur 2015 möglich

Mercedes hatte am Freitag Pech mit Verkehr auf der Strecke, schien aber auch grundsätzlich noch Zeit auf die Roten zu verlieren. Das überrascht, denn zumindest auf einer schnellen Runde war Mercedes in dieser Saison trotz der Probleme stets stärker als Ferrari.

Für das Qualifying am Samstag (ab 14 Uhr im LIVETICKER) verspricht dies angesichts des doch großen Abstandes Spannung, die erste Ferrari-Pole seit Singapur 2015 scheint möglich.

Grundsätzlich wird Mercedes in Sotschi eigentlich wieder stärker eingeschätzt als etwa beim vergangenen WM-Lauf in Bahrain. Dort hatten die Silbernen am Rennsonntag auf lange Distanz Probleme mit den Hinterreifen, auch beim Saisonstart in Melbourne wurde dies zum Stolperstein. Das Problem: Bei zu hohen Temperaturen überhitzen die Oberflächen der Pneus am W08.

Dieser Problematik widmete Mercedes sich bei den Tests im Anschluss an den Großen Preis in Bahrain ausgiebig. Ob die Maßnahmen Erfolg hatten, "wissen wir aber noch nicht", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: "Wir hatten bei den hohen Temperaturen in Bahrain perfekte Laborbedingungen. Aber ob wir das Problem verstanden und behoben haben, werden wir eher bei den kommenden Rennen sehen. Hier in Sotschi vielleicht nicht so sehr, weil der Asphalt sowieso sehr reifenschonend ist." Erneuter Reifenärger für Mercedes am Rennsonntag gilt in Sotschi daher als eher unwahrscheinlich.

Zumindest am Freitag schien sich nun allerdings ein ganz neues Problem aufzutun, das auch die Performance im Qualifying beeinflussen könnte - endgültig aufgedeckt werden die Karten aber ohnehin erst am Samstagnachmittag. Und zumindest bisher war der Kurs rund um die Olympiastätten von 2014 Mercedes-Revier: Seit der Premiere vor drei Jahren holten die Silberpfeile stets den Sieg.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel