vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel gibt den WM-Titel in der Formel 1 noch nicht auf
Sebastian Vettel gibt den WM-Titel in der Formel 1 noch nicht auf © Getty Images

Ferrari wartet beim Großen Preis der Formel 1 in Malaysia mit einer technischen Neuerung auf. Die Optik des Autos von Sebastian Vettel ist um eine Kuriosität reicher.

Neue "Ohren" für Sebastian Vettel: Der Bolide des Ferrari-Piloten ist zum Großen Preis der Formel 1 in Malaysia (Sonntag, 9 Uhr im LIVETICKER) mit einer technischen Neuerung ausgestattet.

Die Airbox des Renners weist nun anstatt einer großen Öffnung zwei zusätzliche schmale Schlitze an den Seiten auf. Diese erinnern optisch ein wenig an Ohren.

Formel 1: Die Airbox (rechts unten) am Ferrari von Sebastian Vettel weist neuerdings drei Schlitze auf
Die Airbox (rechts unten) am Ferrari von Sebastian Vettel weist neuerdings drei Schlitze auf © Getty Images

Hintergrund: Durch die Öffnungen wird laut Bild mehr Luft zur Kühlung des Motors angesaugt. Das ist bei den tropischen Bedingungen in Südostasien auch nötig. Temperaturen von 30 Grad Celsius und mehr sowie eine Luftfeuchtigkeit von rund 80 Prozent fordern den Fahrern und Autos alles ab.

"Man braucht hier wirklich das Maximale an Kühlung, was man haben kann. Motor, Bremsen, Reifen – alles wird extrem heiß", beschreibt Pascal Wehrlein die Konditionen.

Vettel jagt Hamilton

Die neuen "Ohren" am Ferrari haben jedoch den Nachteil, dass die Airbox dadurch breiter wird und für mehr Luftwiderstand sorgt. Doch die bessere Kühlung des Motors soll den größeren Effekt erzeugen und Vettel damit Pluspunkte im Kampf um den WM-Titel gegen Lewis Hamilton bringen.

Video

In der Gesamtwertung hat der Deutsche sechs Rennen vor Saisonende 28 Punkte Rückstand auf den Mercedes-Piloten. Beim anspruchsvollen Rennen von Malaysia, das möglicherweise durch Regen erneut zum Chaos-Grand-Prix werden könnte, darf sich Vettel keine Patzer erlauben.

"Es ist eine spezielle Mischung aus der Strecke, der Chance auf Regen und den Bedingungen, die es speziell machen", schätzt Vettel die Konditionen ein.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel