vergrößernverkleinern
Valtteri Bottas konnte während des Rennen in Singapur keine Flüssigkeit zu sich nehmen
Valtteri Bottas konnte während des Rennen in Singapur keine Flüssigkeit zu sich nehmen © Getty Images

Der dritte Platz von Valtteri Bottas beim Großen Preis der Formel 1 in Singapur ist im Nachhinein noch höher zu bewerten, da der Finne mit Sichtproblemen kämpfte.

Über zwei Stunden Sport bei 60 Grad Celsius und dabei keinen Schluck trinken? Klingt nach einer großen körperlichen Herausforderung.

Diese hat Valtteri Bottas am Sonntag erfolgreich bestanden. Da das Trinksystem seines Mercedes' defekt war, konnte der Finne während der gesamten Rennens in Singapur keine Flüssigkeit zu sich nehmen.

Gegen Ende hatte er aufgrund der Dehydrierung mit Sichtproblemen zu kämpfen. "Jetzt fühle ich mich wieder okay, aber gegen Ende des Rennens konnte ich merken, dass meine Sicht nicht mehr so klar war, wie sie sein sollte", erklärte Bottas dem britischen Fernsehsender Channel 4.

Während eines Formel-1-Rennens herrschen im Cockpit Temperaturen um die 60 Grad. In Singapur sind die klimatischen Bedinungen ohnehin anspruchsvoll. Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit und Außentemperaturen um die 30 Grad selbst in den Abendstunden gilt der Grand Prix im asiatischen Stadtstaat als der anstrengendste des gesamten Jahres.

Vor diesem Hintergrund ist der dritte Platz des Teamkollegen von Lewis Hamilton noch höher einzuschätzen. (Ergebnisse und Kalender der Formel 1)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel