vergrößernverkleinern
Vijay Mallya soll Geldwäsche betrieben haben
Vijay Mallya soll Geldwäsche betrieben haben © Getty Images

Die Polizei in London verhaftet Vijay Mallya. Dem Teamchef des Formel-1-Teams Force India wird Geldwäsche vorgeworfen.

 Teamchef Vijay Mallya vom Formel-1-Rennstall Force India ist erneut verhaftet worden. Der 61 Jahre alte Inder wird der Geldwäsche bezichtigt und wurde bereits am Dienstag in London von der britischen Polizei festgenommen. Nach einer Anhörung kam Mallya auf Kaution wieder frei.

 "Ich weise erneut alle Vorwürfe gegen mich zurück", sagte Mallya im Westminster Court dem Richter. Laut des britischen Gerichts soll die Verhaftung mit Beweisen "zur Finanzierung von Force India" zusammenhängen.

 Bereits im April war Mallya kurzfristig festgenommen worden, seit Februar fordert Indien die Auslieferung des Unternehmers. Mallya, in Indien als "König der guten Zeiten" bekannt, war im März 2016 aus seinem Heimatland nach London geflüchtet. Er soll nach dem Kollaps seiner Fluggesellschaft Kingfisher Airlines mehreren Banken insgesamt über eine Milliarde Dollar schulden. Zudem war sein Pass im vergangenen Jahr für ungültig erklärt worden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel