vergrößernverkleinern
Max Verstappen (r.) ist ein begehrter Mann in der Formel 1
Max Verstappen (r.) ist ein begehrter Mann in der Formel 1 © Getty Images

Die Zukunft von Max Verstappen ist in der Formel 1 ein heißes Thema. Mercedes-Motorsportchef und Dr. Helmut Marko schießen wegen dem Niederländer Giftpfeile.

Max Verstappen ist noch bis 2019 vertraglich an Red Bull gebunden. Doch um sein Engagement in der Formel 1 in der Zeit danach ist bereits jetzt ein Gerangel entstanden.

Es ist kein Geheimnis, dass Mercedes das Supertalent gerne in seinem Team haben möchte. 2019 oder spätestens 2020 wollen die Silberpfeile den Niederländer dem Vernehmen nach verpflichten.

Um Verstappen abzuwerben, führt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff angeblich schon erste Gespräche. Zumindest warf Dr. Helmut Marko, Red-Bull-Motorsportchef, dem Österreicher schlechten Stil vor, weil er sich des Öfteren mit Verstappens Vater Jos unterhalten hatte.

Wolff kontert Marko

Dagegen wehrte sich Wolff. "Ich habe zu Jos Verstappen schon ein gutes Verhältnis gepflegt, da war Max noch nicht mal annähernd in der Formel 1", sagte er der Bild.

Weil Red Bull und das Junior-Team Toro Rosso vermehrt auf junge Fahrer wie Pierre Gasly setzen, hatte Marko zuletzt gegen Mercedes gestichelt: "Red Bull hat im Gegensatz zu Ferrari und Mercedes Eier. Wir stecken junge Fahrer in das Auto."

Auch das ließ Wolff nicht auf sich sitzen. "Ganz ehrlich: Wir bei Mercedes denken lieber mit dem Kopf als mit den Eiern", schoss er in der Bild zurück.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel