vergrößernverkleinern
Rückkehr einer Legende: "The Glen" fordert die IndyCar-Piloten heraus
Rückkehr einer Legende: "The Glen" fordert die IndyCar-Piloten heraus © IndyCar

IndyCar hat mit Watkins Glen International blitzschnell Ersatz für das gestrichene Rennen in Boston gefunden - "The Glen" setzt sich gegen Gateway durch

Die IndyCar-Saison 2016 wird doch wieder 16 Rennen umfassen. Nur zwei Wochen nach der Absage des Rennens in Boston ist Watkins Glen als Ersatz eingesprungen. Auf der legendären amerikanischen Strecke, die bereits 15 Mal den Großen Preis der USA ausgerichtet hat (länger blieb noch keine US-Strecke im Formel-1-Kalender), springt für das Stadtrennen ein. Auf der 5,47 Kilometer langen Strecke werden die IndyCars vom 1. bis 4. September Station machen, also den Boston-Termin übernehmen.

Auf die Fahrer warten viele spektakuläre und schnelle Kurven, der Kurs gilt als Fahrerstrecke. "The Glen", wie die Berg- und Talbahn unter Motorsportlern meist genannt wird, war von 1979 bis 1981 und dann noch einmal von 2005 bis 2010 Austragungsort der IndyCar Serie. "Es ist großartig, dass die IndyCar Series nach Watkins Glen zurückkehrt", sagt IndyCar-Sportchef Jan Frye. "Natürlich hat Watkins Glen eine großartige Historie und ist perfekt geeignet, um den Wettbewerb und die Spannung unserer Rennserie ins richtige Licht zu rücken."

Streckenchef Michael Printup fügt hinzu: "Wir freuen uns, IndyCar wieder auf 'The Glen' willkommen zu heißen. Die Tatsache, wie schnell wir diesen Deal abschließen konnten, zeigt, wie motiviert beide Parteien waren, um das Event für die Fans und Teilnehmer möglich zu machen. Ich weiß, dass unser Team in der Lage ist, dies zu einem Spitzenereignis für IndyCar zu machen und bin mir sicher, dass die Fahrer den neuen Asphalt lieben werden. Und dass sich dies in einem spannenden Event für die Zuschauer niederschlägt. Es ist eine Win-Win-Situation."

Der Kurs wurde seit dem Rennen der IMSA SportsCar Championship im vergangenen Juli komplett neu asphaltiert - zunächst in der "Boot"-Sektion, die die NASCAR nicht verwendet, und über den Winter auf dem restlichen Teil der Strecke. Da das Rennen die vorletzte Saisonstation ist, kann es meisterschaftsentscheidenden Charakter haben. Erfolgreichster Fahrer auf "The Glen" ist Scott Dixon, der von 2005 bis 2007 dreimal hintereinander gewonnenhat. Ebenfalls in den Siegerlisten: Ryan Hunter-Reay, Will Power und Justin Wilson.

IndyCar hatte ebenfalls mit dem Gateway International Speedway über einen Ersatztermin verhandelt. Die Ovalstrecke zog jedoch letztlich gegen Watkins Glen International den Kürzeren.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel