vergrößernverkleinern
James Hinchcliffe verpasste im Vorjahr Iowa wegen seiner Indy-Verletzung
James Hinchcliffe verpasste im Vorjahr Iowa wegen seiner Indy-Verletzung © LAT

Zur Vorbereitung auf das Rennen absolvieren 18 IndyCar-Fahrer einen Testtag auf dem kurzen Iowa-Speedway - Die Feinabstimmung der Setups stand im Vordergrund

Wenige Tage nach dem Rennen in Road America legte die IndyCar-Serie einen Stopp in Iowa ein. Insgesamt 18 Autos testeten am Mittwoch einen Tag lang auf dem 0,894 Meilen kurzen Oval, um sich auf das Rennwochenende vorzubereiten, das am 9. und 10. Juli über die Bühne geht. Am Vormittag wurde der Fahrbetrieb wegen eines leichten Regenschauers unterbrochen. Wichtig war dieser Test vor allem für Schmidt-Peterson-Pilot James Hinchcliffe, da er im Vorjahr nach seinem Indianapolis-Unfall nicht in Iowa gefahren ist.

"Ich weiß, wie sich ein gutes Auto auf dieser Strecke anfühlt", sagt der Kanadier. "Es ging für uns darum, die Basisabstimmung zu finden. Da ich im Vorjahr nicht hier war, musste ich mit dem Aerokit einiges lernen." Außerdem spulte Hinchcliffe die letzten Kilometer auf seinen Honda-Motor, um für das Rennwochenende ein frisches Triebwerk einbauen zu können. Im Jahr 2013 holte sich der 29-Jährige auf diesem im Jahr 2006 eröffneten Oval den Sieg.

Damals fuhr Hinchcliffe noch für Andretti Autosport. Das Team von Michael Andretti ist in Iowa seit sechs Rennen ungeschlagen. "Wir schauen uns genau an, was Andretti Autosport macht", lacht Hinchcliffe. "Sie haben hier einen außergewöhnlichen Rekord. Ich finde, man sollte sie von diesem Test ausschließen. Das ist nicht fair! Aber niemand hat mich nach meiner Meinung gefragt." Natürlich nahm auch Andretti Autosport an diesem Testtag teil.

Ryan Hunter-Reay holte sich 2012, 2014 und 2015 den Sieg. 2013 fuhr er hinter Hinchcliffe als Zweiter ins Ziel. Auch Marco Andetti, Carlos Munoz und Indianapolis-Champion Alexander Rossi testeten am Mittwoch. "Wir arbeiteten an Dingen wie den Stoßdämpfern, den Federn und der Aufhängungsgeometrie", berichtet Hunter-Reay. "Das kann dir im Qualifying und im Verkehr helfen. Wir hatten eine lange Liste abzuarbeiten, aber mit vier Andretti-Autos war das kein Problem."

Allerdings wurde das Andretti-Aufgebot am Nachmittag auf drei Autos reduziert, denn Rossi drehte sich in Kurve zwei und krachte in die Safer-Barrier. In Iowa gibt es keine Mauer, rundherum führt diese nachgebende Streckenbegrenzung. Die Unterbrechungen behinderten vor allem die kleineren Teams mit weniger Autos, denn es konnten weniger Daten gesammelt werden. Bei Penske gab es außerdem die Nachricht, dass Simon Pagenauds Chevrolet auch bei den Rennen in Pocono und Iowa im Neongelb von Menard erstrahlen wird.

Auch Penske hatte beim Test viel zu tun. "Die Liste wurde nach den ersten Runden vor dem Regen länger", berichtet Helio Castroneves. "Die Testzeit wurde aber kürzer, also mussten wir Prioritäten setzen. Wir schafften leider nicht alles." Der Brasilianer hält in Iowa mit 17,2283 Sekunden den Rundenrekord und stand im Vorjahr auf der Pole-Position. Allerdings schaffte er in neun Rennen nur einen Podestplatz.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel