vergrößernverkleinern
IndyCar-Rennen in China? Das wird vorerst nicht passieren
IndyCar-Rennen in China? Das wird vorerst nicht passieren © xpbimages.com

Die IndyCar-Serie hat die Pläne für ein Einladungsrennen in Peking vorerst auf Eis gelegt, sucht aber weiter nach internationalen Austragungsorten

Die IndyCar-Serie hat die Pläne für ein Einladungsrennen in der chinesischen Hauptstadt Peking vorläufig zu den Akten gelegt. "Obwohl es großes Interesse gab, werden wir nicht in China fahren", bestätigt IndyCar-Präsident Mark Miles gegenüber dem Fachmagazin 'RACER'. Ursprünglich hatte Miles geplant, nach dem Ende der offiziellen Saison im Oktober ein Rennen im Fengtai Distrikt von Peking auszurichten.

Da die Planungen dafür aber nicht schnell genug voranschritten, wurde das Vorhaben abgesagt. "Wir wollten kein Rennen in den Kalender aufnehmen, wenn wir nicht sicher sind, dass wir es ohne Probleme durchführen können", so Miles.

Das soll aber nicht das Ende der angedachten internationalen Expansion der IndyCar-Serie sein. Miles will den Saisonstart nach vorne verlegen und die Saison zukünftig außerhalb von Nordamerika beginnen.

"Unser Fokus liegt weiter darauf, zwei internationale Rennen zu finden, die wir zwischen dem Super Bowl und St. Pete austragen und die, wenn alles passt, auch zu Meisterschaft zählen können", so Miles. Das American-Football-Endspiel Super Bowl findet traditionell Anfang Februar statt, der bisherige Saisonauftakt in St. Petersburg war in dieser Saison am 13. März.

Seit drei Jahren fährt die IndyCar-Serie nur noch in Nordamerika. Das letzte internationale Rennen fand im Mai 2013 im brasilianischen Sao Paulo statt.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel