vergrößernverkleinern
Wieder Gehirnerschütterung: Dale Juniors Chase-Ambitionen schwinden
Wieder Gehirnerschütterung: Dale Juniors Chase-Ambitionen schwinden © LAT

Böser Rückschlag für Dale Earnhardt jun.: Der Hendrick-Pilot muss mindestens ein NASCAR-Rennen aussetzen - Ist der Massencrash in Daytona Schuld?

Aufgrund des Verdachts auf eine Gehirnerschütterung wird Dale Earnhardt jun. das Rennen zum NASCAR Sprint Cup in New Hampshire auslassen müssen. Der Hendrick-Pilot leidet dabei höchstwahrscheinlich unter Spätfolgen des Massenunfalls in Daytona vor zwei Wochen. "Ich bin enttäuscht, New Hampshire zu verpassen", sagt der 41-Jährige. "Ich werde mich einer Behandlung unterziehen und ins Auto zurückkehren, wenn die Ärzte sagen, dass ich bereit bin."

Schon in der Woche nach dem Unfall, die das Rennen in Kentucky beinhaltete, habe er sich nicht wohl gefühlt, gibt Earnhardt zu. "Ich dachte, dass sei auf eine schwere Allergie zurückzuführen." Doch als Medikamente nicht halfen, bohrte er tiefer: "Weil ich schon öfters Gehirnerschütterungen hatte, habe ich mich mit einem Neurologie-Experten getroffen. Nach tiefgreifenden Untersuchungen hat er mir mitgeteilt, dass es das Beste sei, beim Rennen auszusetzen." Schon in der Saison 2012 hatte er aus demselben Grund zwei Rennen im Chase verpasst.

Teambesitzer Rick Hendrick gibt sich verständnisvoll: "Ich bin stolz darauf, dass Dale es offen sagt. Seine Gesundheit genießt oberste Priorität, deshalb geben wir ihm alle Zeit, die er benötigt. Wir stehen voll hinter der Entscheidung von ihm und den Ärzten und sind bereit, wieder Rennen zu gewinnen, wenn er wieder zu 100 Prozent genesen ist." Ob er weitere Rennen wird auslassen müssen, ist noch nicht abzusehen.

Earnhardts ohnehin schon schwierige Saison wird damit noch schlimmer. Er braucht dringend Siege und/oder Punkte, um es noch in den Chase zu schaffen. Angesichts der Verletzung könnte NASCAR nun wie bei Tony Stewart nun auch für Earnhardt jun. eine Ausnahmeregelung verhängen. Allerdings ist er in dieser Saison noch sieglos. Das Team muss nun außerdem äußerst kurzfristig einen Ersatzfahrer für Earnhardt finden. "Wir haben volles Vertrauen in Greg", sagt Hendrick über Crew Chief Greg Ives.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel