vergrößernverkleinern
Simon Pagenaud könnte im Rennen Ungemach drohen
Simon Pagenaud könnte im Rennen Ungemach drohen © LAT

Großes Drama bei Simon Pagenaud: Dem IndyCar-Tabellenführer könnte in Mid-Ohio ein ähnliches Schicksal drohen wie Will Power beim Saisonauftakt in St. Petersburg

Wiederholt sich die Geschichte? Simon Pagenaud könnte nach seiner Pole-Position auf dem Mid-Ohio Sports Car Course das Rennen am Sonntagabend vorzeitig beenden. Der Franzose klagte nach dem Qualifying über Rückenprobleme, die sich über das Wochenende nicht gebessert haben. "Ja, ich habe Probleme", sagt der 32-Jährige. "Ich wusste erst nicht, ob ich das Qualifying überhaupt schaffen würde. Aber die Ärzte haben sich gut um mich gekümmert und das Adrenalin hat im Auto für den Rest gesorgt."

Pagenaud bekam vor dem Qualifying eine Spritze gegen die Schmerzen verabreicht, mit denen er sich seit dem ersten Freien Training am Freitagvormittag herumschlägt. "Es war in der dritten Runde am Freitag in Kurve eins", beschreibt er, was passiert ist. "Es fühlte sich urplötzlich an, als hätte mir jemand ein Messer in den Rücken gerammt. Ehrlich, ich hatte echt Probleme beim Fahren."

Aus diesem Grund ließ Pagenaud seine Teamkollegen viel Arbeit erledigen, um sie im Qualifying zu demütigen: Pole-Position. Auch im Warmup am Sonntagmorgen ließ er sich nichts anmerken und fuhr die viertbeste Zeit.

Ob er aber das Rennen zu Ende fahren kann, ist noch nicht klar. Versuchen will er es um jeden Preis: "Ich werde das Rennen in Angriff nehmen." Damit käme er zumindest etwas weiter als Teamkollege Will Power beim Saisonauftakt in St. Petersburg: Der Australier musste nach Verdacht auf Gehirnerschütterung ebenfalls nach seiner Pole-Position das Rennen komplett auslassen. Pagenaud würde zumindest Punkte holen, wenn er fährt. Das Rennen startet um 20 Uhr MESZ.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel