vergrößernverkleinern
Josef Newgarden (#21) ist enttäuscht darüber, in Texas nicht starten zu dürfen
Josef Newgarden (#21) ist enttäuscht darüber, in Texas nicht starten zu dürfen © LAT

Josef Newgarden gibt sich enttäuscht darüber, dass er bei der Fortsetzung des Firestone 600 Ende August nicht starten darf - Auf Punkteverlust vorbereitet

Das Firestone 600 der IndyCar-Saison 2016 wird als längstes IndyCar-Rennen aller Zeiten in die Geschichte eingehen, denn durch einen wetterbedingten Abbruch wird das Rennen - eigentlich für 12. Juni geplant - am 27. August fertig gefahren. 177 von 248 Runden müssen nach über einer zweimonatigen Pause dann noch gefahren werden. In der Zwischenzeit konnte sich Josef Newgarden, der sich bei einem schweren Unfall im ersten Teil des Texas-Rennens das rechte Schlüsselbein gebrochen und eine Fraktur in der rechten Hand zugezogen hatte, wieder auskurieren - starten darf er bei der Fortsetzung jedoch nicht.

Das sorgt für Diskussionen in der IndyCar-Szene. Auch Conor Daly, der in den Unfall ebenfalls verwickelt war, darf nicht starten. Die offizielle Begründung der IndyCar: die starken Schäden an Chassis und Motor der Fahrzeuge, außerdem waren beide Piloten zum Zeitpunkt des Abbruchs schon ausgeschieden. Der Unfall ereignete sich nämlich in Runde 42, danach kam das restliche Feld keine 30 Runden weit, ehe heftiger Regen einsetzte - da dies weniger als 50 Prozent der Renndistanz ergab, konnte das Rennen nicht gewertet werden.

Newgarden, der in der IndyCar-Wertung nach seinem sensationellen Sieg in Iowa auf aussichtsreicher, vierter Position liegt (130 Zähler hinter Simon Pagenaud), ist nicht erfreut über sein "Startverbot": "Ich bin enttäuscht über die Entscheidung für das Texas-Rennen. Wir hätten das Auto, um dort gewinnen zu können. Das wird die einzige Station sein, wo wir keine Chance haben, das Ding zu gewinnen", so der Ed-Carpenter-Pilot. "Ich bin schon darauf vorbereitet, dort viele Punkte zu verlieren."

Scott Dixon, der wenige Zähler hinter Newgarden liegt, meinte schon vor Iowa, dass diese Entscheidung womöglich nicht richtig ist: "Wir sollten den Zuschauern ein vollwertiges Rennen mit allen Fahrzeugen liefern", setzt auch er sich für eine zweite Chance für Newgarden und Daly ein. Mit der Fortsetzung des Rennens in Fort Worth werden insgesamt noch vier Rennen gefahren bis die IndyCar-Saison 2016 am 18. September in Sonoma endet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel