vergrößernverkleinern
Will Power fuhr auf dem kurzen Oval in Newton auf die Pole-Positon
Will Power fuhr auf dem kurzen Oval in Newton auf die Pole-Positon © IndyCar

Mit Losglück und einer starken Performance fährt Will Power im Qualifying der IndyCar-Serie in Iowa auf die Pole-Position: Scott Dixon nur auf Startplatz 17

Will Power (Penske-Chevrolet) nutzte am Samstag im Qualifying der IndyCar-Serie auf dem Iowa Speedway in Newton die Gunst der Stunde und fuhr auf die Pole-Position. Der Australier hatte bei der Auslosung der Startreihenfolge für das Einzelzeitfahren auf dem 0,894 Meilen kurzen Oval den letzten Startplatz gezogen und fand somit die besten Streckenbedingungen vor. Diese wusste Power zu nutzen und fuhr die zwei Runden in einer Zeit von 34.754 Sekunden, womit er 0,264 Sekunden schneller war als J.R. Hildebrand (Carpenter-Chevrolet).

"Nachdem ich die Daten meiner Teamkollegen gesehen habe, war ich ein wenig beunruhigt", sagt Power mit Blick auf die Leistungen von Simon Pagenaud und Josef Newgarden, die am Ende auf den Plätzen elf und 16 landeten. "Als ich dann aber die Zeit von Helio (Castroneves; Anm. d. Red.) sah, dessen Auto ähnlich wie meins abgestimmt war, wusste ich, dass sich die Strecke in unsere Richtung entwickelt", so Power.

Der Australier steht damit zum 48. Mal in seiner IndyCar-Karriere auf der Pole-Position, was mit Blick auf das Rennen am Sonntag (23:00 Uhr live bei Sport1 US) allerdings alles andere als ein gutes Omen ist. Denn bei den bisherigen zehn Rennen der IndyCar-Serie in Iowa hat noch nie der Polesetter gewonnen. Auch Penske ist auf der kürzesten Rennstrecke des Kalenders noch ohne Sieg.

Für Hildebrand ist Startplatz zwei das beste Qualifying-Resultat seiner IndyCar-Karriere. Der 29-Jährige war am Vormittag im Freien Training verunfallt, doch die Carpenter-Crew bekam seinen Boliden bis zum Qualifying wieder repariert. Aus Startreihe zwei werden Castroneves (Penske-Chevrolet) und Ed Carpenter (Carpenter-Chevrolet) starten.

Bester Honda-Pilot war Indy-500-Sieger Takuma Sato (Andretti) auf Rang fünf, hinter ihm qualifizierte sich Michail Aljoschin (Schmidt/Peterson-Honda) auf Position sechs. Tony Kanaan (Andretti-Honda), Ed Jones (Daly-Coyne-Honda), James Hinchcliff (Schmidt/Peterson-Honda) und Graham Rahal (RLL-Honda) komplettierten die Top 10.

Alles andere als optimal lief es im Qualifying für den Meisterschaftsführenden Scott Dixon (Ganassi-Honda), der nicht über Startplatz 17 hinaus kam. Der Neuseeländer hatte im Qualifying eine frühe Startposition gezogen und fand damit keine idealen Streckenbedingungen vor. Außerdem fehlte ihm und seiner Mannschaft Zeit für die Abstimmung des Autos, da er wegen eines Regelverstoßes beim vorangegangenen Rennen in Elkhart Lake in den letzten 20 Minuten des einzigen Freien Trainings an der Box bleiben musste.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel