vergrößernverkleinern
Michail Aljoschin soll sich auf Entwicklung des LMP1-Autos von SMP konzentrieren
Michail Aljoschin soll sich auf Entwicklung des LMP1-Autos von SMP konzentrieren © IndyCar

Schmidt-Peterson-Team und Michail Aljoschin gehen ab sofort getrennte Wege: Russe soll LMP1 von SMP entwickeln - Wer wird Nachfolger im IndyCar-Team?

Für Michail Aljoschin ist die IndyCar-Saison 2017 vorzeitig beendet. Das Team Schmidt-Peterson-Motorsports und der Russe erklärten am heutigen Sonntag ihre Trennung in angeblich "gegenseitigem Einvernehmen". Aljoshin gibt an, sich in Zukunft auf die Entwicklung des neuen LMP1-Autos von BR Engineering (BR1) konzentrieren zu wollen. Das Fahrzeug entsteht derzeit in der Prototypenschmiede von Dallara im Auftrag von SMP-Boss Boris Rotenberg.

"Michail Aljoshin, unser russischer Pilot aus dem SMP-Fahrerprogramm, wird für den Rest der IndyCar-Saison 2017 nicht mehr in den Honda mit der Startnummer 7 zurückkehren", heißt es vom Team. Die nur achtzeilige Mitteilung von Schmidt-Peterson-Motorsport endet mit den Worten: "Derzeit wird das Team keine Interviews oder weiteren Kommentare abgeben." Man schottet sich ab und sucht im Hintergrund nach einem Piloten, der die verbleibenden vier Saisonrennen in Pocono, Madison, Watkins Glen und Sonoma bestreiten wird.

Aljoshin hatte im Verlauf des Jahres einige solide Resultate abgeliefert und belegt zum Zeitpunkt seines vorzeitigen Abschieds den 16. Gesamtrang. Allerdings verlief nicht immer alles nach Wunsch. Zum Rennen auf der Road America erschien Aljoshin verspätet, weil es auf seiner Anreise von Le Mans ein Problem mit dem Visum gab. In Iowa zerlegte der Russe das Auto und wurde in Toronto durch Sebastian Saavedra vertreten. Der Kolumbianer gilt als potenzieller Ersatzmann, auch Oriol Servia werden Chancen eingeräumt.

© Motorsport-Total.com

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel