vergrößernverkleinern
Scott Reddings Open-Honda fehlt es vor allem an Höchstgeschwindigkeit
Scott Reddings Open-Honda fehlt es vor allem an Höchstgeschwindigkeit © Honda Pro Images

Die Open-Honda scheint 2014 keinen neuen Motor zu bekommen - Scott Redding hat die Hoffnung darauf zumindest aufgegeben, will aber weiterhin alles geben

Scott Redding glaubt nicht mehr daran, dass seine Open-Honda in diesem Jahr noch ein größeres Update erhalten wird. Der Brite geht davon aus, dass er die aktuelle Saison mit dem Material beenden muss, das ihm bereits seit Beginn des Jahres zur Verfügung steht. Beim kommenden Rennen in Misano will er erneut seine Position als bester Open-Honda-Pilot verteidigen.

"Es wird wieder schwierig werden. Es ist eine ziemlich kurze Strecke und es gibt einige Mutkurven. Vielleicht können wir da etwas gutmachen", erklärt Redding, ergänzt jedoch: "Es gibt einige Stellen, an denen wir Zeit verlieren werden." Das große Problem seiner Honda ist der fehlende Top-Speed. Beispiel: Im Rennen in Silverstone lag Redding Höchstwert satte 17,5 km/h unter dem Bestwert von Andrea Dovizioso.

"Es ist noch immer das gleiche Motorrad wie beim Test in Malaysia", verrät Redding und ergänzt: "Es gab ein paar elektronische Updates, aber die haben bei der Rundenzeit nicht geholfen. Ich werde jetzt sicherer auf der Bremse, mit den Reifen, solche Sachen. Vor ein paar Rennen habe ich noch gesagt, dass ich auch die letzten zehn Prozent aus den Reifen herausholen muss."

"Ich habe den Eindruck, dass ich jetzt langsam dorthin komme. Ganz besonders im Qualifying. Alleine durch die Motivation, an den anderen Jungs dranzubleiben, habe ich diese letzten zwei Zehntel herausgeholt", sagt Redding und ergänzt: "Ich möchte gerne auf eine Werksmaschine und sehen, was ich damit erreichen kann. Man kann zwar spekulieren, aber bis man sie bekommt, kann man es nicht wissen."

"Ich werde nie aufgeben und mich immer voll reinhängen. Aber das ist das Problem mit diesem Motorrad: Ich weiß, dass ich nicht mehr herausholen kann, aber ich gebe trotzdem nicht auf. Ich will nicht mit den Open-Hondas kämpfen und zwei Runden vor Ende wegziehen. Das bin nicht ich. Ich will mit den Jungs ganz vorne mithalten. So werde ich immer sein."

Im Hinblick auf ein mögliches Motoren-Update für seine Honda erklärt er: "Da ist es relativ ruhig geworden. Es wäre schön, vielleicht kämen wir dann etwas näher heran. Aber ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher. Es hängt davon ab, was sie nächstes Jahr mit dem Motorrad machen wollen, und ob es das wert ist, Geld dort hinein zu stecken. Wie auch immer, für mich gibt es keine Luft nach oben mehr auf diesem Motorrad, ich brauche eine Werksmaschine."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel