vergrößernverkleinern
Ein bekannter Anblick: Scott Redding tritt ab 2015 wieder in Marc-VDS-Farben an
Ein bekannter Anblick: Scott Redding tritt ab 2015 wieder in Marc-VDS-Farben an © Marc VDS

Die Rückkehr ist perfekt: Scott Redding wird 2015 wieder für das Marc-VDS-Team an den Start gehen, das in die MotoGP aufsteigt und dem Briten eine RC213V stellt.

Es hatte sich bereits angedeutet, nun ist es auch offiziell: Am Sonntagabend verkündete das Marc-VDS-Team via Twitter, dass man zur kommenden Saison den Sprung in die MotoGP wagt. Der Pilot steht ebenfalls bereits fest: Scott Redding wird zu dem Team zurückzukehren, mit dem er 2013 die Vize-Weltmeisterschaft in der Moto2 gewann. Aktuell steht der Brite noch bei Gresini unter Vertrag und fährt dort eine Open-Honda.

Doch Redding hatte bereits seit längerer Zeit angekündigt, sich nicht ein weiteres Jahr mit der RCV1000R zufrieden zu geben. Dem Gresini-Team fehlten allerdings die finanziellen Mittel, um dem Briten in der kommenden Saison eine RC213V zur Verfügung zu stellen. Stattdessen wird Gresini ab 2015 das Aprilia-Werksteam bilden - ohne Redding.

Stattdessen schnappte sich nun Marc van der Straten die dadurch frei gewordene Werks-Honda und bereitet sein Team jetzt auf den MotoGP-Einstieg vor. Laut Informationen von 'MotoMatters.com' soll der Deal zwischen HRC und Marc VDS bis 2017 laufen. Angeblich sollte die Partnerschaft bereits in Silverstone bestätigt werden, allerdings musste Marc VDS noch einmal neu kalkulieren, da sie als neues MotoGP-Team 2015 einige zusätzliche Kosten erwarten.

So müssen neue Teams beispielsweise selbst ihre Reifen und Fracht bezahlen und erhalten bei den Reisekosten keine Unterstützung von der IRTA (International Road-Racing Teams Association). Mittlerweile soll Marc VDS allerdings einen zahlungskräftigen Hauptsponsor an Land gezogen haben, sodass dem MotoGP-Abenteuer nichts mehr im Weg steht.

Mit Redding verschwindet somit einer der meist gejagten Fahrer von der Liste der verfügbaren Piloten. Angeblich hatten auch Aprilia und Ducati Interesse an dem Briten. Außerdem soll auch Aspar in den Startlöchern gestanden haben, sofern man die RC213V bekommen hätte. Daher ist es nun wahrscheinlich, dass die noch freien Startplätze bei den anderen MotoGP-Teams in den kommenden Wochen vergeben werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel