vergrößernverkleinern
Nicky Hayden hat sich mit seinem Comeback bewusst Zeit gelassen

Beim Grand Prix von Aragonien in Alcaniz wird Nicky Hayden am Wochenende erstmals seit dem Deutschland-Grand-Prix wieder auf seine Aspar-Honda steigen

Vier Rennen musste Nicky Hayden aufgrund seiner jüngsten Operation am rechten Handgelenk auslassen, am kommenden Wochenende kehrt er in den MotoGP-Zirkus zurück. Beim Grand Prix von Aragonien in Alcaniz wird Hayden wieder seine angestammte Honda RCV1000R des Aspar-Teams übernehmen, nachdem diese in Indianapolis, Brünn, Silverstone und Misano vertretungsweise von Leon Camier bewegt wurde.

"Ich freue mich sehr, am kommenden Wochenende endlich wieder dabei zu sein", lässt Hayden nach intensivem Rehabilitationsprogramm mit Fahrrad- und Dirt-Track-Fahren verlauten. "Motorradrennen zu fahren ist nicht nur mein Job, sondern auch meine Leidenschaft. Derart viele Rennen auslassen zu müssen, fiel mir nicht leicht", gesteht der MotoGP-Weltmeister von 2006.

"Mein Arm und mein Handgelenk fühlen sich recht stark an und die Beweglichkeit ist besser geworden. Ich wollte nicht zurückkehren, bevor ich nicht alles in meiner Macht stehende getan habe. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden", bemerkt Hayden, fügt aber hinzu: "Ich habe zuletzt viel Zeit mit Dirt-Track-Fahren verbracht, aber wie es um meine Fitness auf dem MotoGP-Bike bestellt sein wird, kann ich noch nicht mit Sicherheit sagen. Daher freue ich mich darauf, wieder auf das Motorrad zu steigen, um herauszufinden, was die Operation bewirkt hat."

Bei seinem zurückliegenden Einsätzen auf der RCV1000R war "Kentucky Kid" massiv gehandicapt. So setzt er sich angesichts der noch offenen Fitnessfrage im Zusammenhang mit den speziellen Belastungen auf einem MotoGP-Bike für sein Comeback-Wochenende kein konkretes Ziel in Form einer Platzierung. "Ich möchte einfach nur fahren und herausfinden, wie es sich anfühlt. Ich freue mich darauf, das Team wiederzusehen und kann es kaum erwarten, am Freitag mit der Arbeit zu beginnen", so Hayden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel