vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo stand in Aragon schon dreimal auf dem Podest

Jorge Lorenzo wartet noch auf seinen ersten Saisonsieg, aber Aragon ist nicht das beste Pflaster für Yamaha - Der Test vor einigen Monaten soll eine Hilfe sein

Marc Marquez hat in dieser Saison schon elf Siegerpokale gesammelt, Dani Pedrosa und Valentino Rossi je einen. Nur noch Jorge Lorenzo wartet nach 14 Grands Prix noch auf seinen ersten Triumph seit Valencia 2013. Zuletzt präsentierte sich der zweifache MotoGP-Weltmeister wieder stark und kämpfte an der Spitze mit. In den vergangenen fünf Rennen stand Lorenzo auf dem Podest, zuletzt viermal in Folge als Zweiter. "Es ist nicht der beste Rekord, aber es ist schwierig, in der MotoGP Zweiter zu werden", sagt der Yamaha-Werksfahrer diesbezüglich. "So schlecht sieht es gar nicht aus."

"Wir wollen natürlich gewinnen. Ich bin immer konkurrenzfähig und will in dieser Saison noch gewinnen, aber es ist nicht ganz so einfach. Wir waren in den vergangenen Rennen sehr konkurrenzfähig, aber es war schade, dass wir die falsche Reifenwahl getroffen haben", blickt Lorenzo auf Misano zurück. "Wir haben daraus gelernt und werden diesen Fehler nicht noch einmal machen."

Allerdings hat Lorenzo im MotorLand Aragon, wo an diesem Wochenende gefahren wird, noch nie gewonnen. Nur Ducati und vor allem Honda trug sich seit 2010 in die Siegerliste ein. "Diese Strecke ist nicht unsere beste, aber im Vorjahr bin ich ein gutes Rennen gefahren. Ich war auch beim Test hier nicht so schlecht. Deshalb glaube ich, dass die Siegchance besteht."

Im Anschluss an das Rennen in Barcelona testete Yamaha einen Tag lang in Aragon. Ein Vorteil? "Es sollte eine kleine Hilfe werden, aber der Test ist schon lange her. Wir waren beim Test nicht sehr schnell, denn die Strecke war nicht in optimalem Zustand und die diesjährigen Reifen sind auch nicht so schnell wie im Vorjahr. Ich denke aber, dass wir jetzt schneller sein werden", meint Lorenzo.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel