vergrößernverkleinern
Esteve "Tito" Rabat fuhr im zweiten Freien Training die schnellste Zeit

"Tito" Rabat fährt in Aragon im zweiten Training an die Spitze - Tom Lüthi und Dominique Aegerter vorne mit dabei - Jonas Folger in den Top 10

Nachdem Franco Morbidelli (Kalex) im ersten Moto2-Training zum Grand Prix in Aragon die schnellste Runde gefahren war, setzten sich am Nachmittag die bekannten Favoriten durch. WM-Anwärter Esteve "Tito" Rabat (Kalex) markierte im zweiten Freien Training mit 1:53.838 Minuten die Bestzeit. Damit war der Spanier um 0,263 Sekunden schneller als Johann Zarco, der mit der Caterham-Suter seine Form vom Vormittag bestätigte.

Mika Kallio, der in der WM 23 Punkte Rückstand auf seinen Marc-VDS-Teamkollegen Rabat hat, schob sich am Ende noch auf den dritten Rang. Außerdem wurde am Freitag bestätigt, dass Kallio im kommenden Jahr eine Kalex im Italtrans-Team fahren wird. Seinen Platz bei Marc VDS übernimmt im nächsten Jahr Moto3-Aufsteiger Alex Marquez. Italtrans-Pilot Julian Simon meldete sich pünktlich zu seinem Heimspiel mit der viertschnellsten Zeit im Spitzenfeld.

Bester Schweizer war am Nachmittag Tom Lüthi. Der Suter-Fahrer reihte sich hinter Maverick Vinales (Kalex) an der sechsten Stelle ein. Direkt dahinter folgte Dominique Aegerter mit seiner Suter als Siebter. Die beiden Schweizer, die im nächsten Jahr Teamkollegen sein werden, waren durch 0,134 Sekunden voneinander getrennt. Aber auch die Deutschen befanden sich innerhalb einer Sekunde zur Spitze. Jonas Folger (Kalex) beendete das Nachmittagstraining auf Platz acht.

Sandro Cortese (Kalex) wurde mit 0,976 Sekunden Rückstand Zehnter. Problematisch verlief der erste Trainingstag für Marcel Schrötter. Am Vormittag stürzte der 21-Jährige von seiner Tech 3. Deswegen musste Schrötter am Nachmittag lange an der Box auf seinen Einsatz warten. Schließlich konnte er noch zehn Runden fahren. Aufgrund der begrenzten Trainingszeit belegte Schrötter nur Platz 30.

Auch Randy Krummenacher (Suter) war nach seinem Sturz am Vormittag nur auf Position 24 zu finden. Dafür zeigte Robin Mulhauser (Suter) das beste Training in seiner Debütsaison, denn mit Platz 19 war der Schweizer deutlich weiter vorne zu finden als gewohnt. Im zweiten Training gingen Louis Rossi (Kalex), Gino Rea (Suter) und Sam Lowes (Speed Up) zu Boden. Rea wurde von Streckenposten gestützt und hatte sichtlich Schmerzen. Lowes fährt an diesem Wochenende erstmals mit Dämpferelementen von Öhlins.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel