vergrößernverkleinern
Im Qualifying konnte kein anderer Pilot Marc Marquez das Wasser reichen

Marc Marquez fühlt sich bei seinem Heimspiel in Aragon wohl und schnappt sich scheinbar problemlos die Pole - Trotzdem erwartet er ein schwieriges Rennen

Auch wenn Dani Pedrosa im Qualifying kurzzeitig auf Rang eins lag, war Weltmeister Marc Marquez die Pole-Position bei seinem Heimspiel in Aragon am Ende nicht mehr zu nehmen. Mit einem neuen Streckenrekord und einem Vorsprung von 0,362 Sekunden sicherte sich der Spanier den besten Startplatz. Trotzdem erwartet Marquez, dass es im Rennen auf einen harten Kampf zwischen ihm und Pedrosa hinauslaufen wird.

"Ich genieße das Wochenende sehr, denn dieses Layout gehört zu meinen Favoriten", berichtet der Weltmeister und ergänzt: "Das habe ich auch auf dem Motorrad gespürt, alles geht etwas einfacher. Aber auch Dani ist sehr schnell, also wird es morgen im Rennen ein toller Kampf werden."

"Im Qualifying war es die gleiche Situation. In der letzten Runde sah ich, dass Dani schneller war. Ich spielte etwas mit Andrea (Iannone; Anm. d. Red.), aber in der letzten Runde pushte ich dann", schildert der Spanier seinen finalen Versuch. "Auf dem zweiten Reifen wartete ich auf Marc, da ich ihm folgen wollte", gibt Iannone zu, der diese Taktik nicht zum ersten Mal versuchte, schließlich aber doch auf sich alleine gestellt war.

"Ich habe mich an diesem Wochenende auf die Renndistanz konzentriert. Das war mein Ziel", sagt Marquez weiter und fügt hinzu: "Im Freien Training haben wir unseren Plan etwas umgestellt. Ich hatte eine gute Pace und bin daher für morgen zuversichtlich." Diese spontane Planänderung erklärt der Spanier so: "Wir wollten den Hinterreifen einfach besser verstehen."

"Auch jetzt habe ich noch Zweifel, denn heute Morgen war auch der weiche Reifen wirklich gut. Ich fuhr zehn Runden, um den Abbau der Reifen zu testen, aber sie waren sich sehr ähnlich. Am Nachmittag habe ich mich dann eher auf den härteren konzentriert. Aber es sieht so aus, dass die Temperatur morgen wie heute Vormittag sein wird. Es wird interessant werden."

"Das Wetter sieht etwas instabil aus, die Reifenwahl könnte also schwierig und interessant werden, denn es wird wohl kühler werden", prophezeit der Spanier und fügt hinzu: "Wenn es regnet, dann stehen alle vor einem großen Rätsel." Am liebsten wären dem 21-Jährigen wohl Temperaturen wie im Qualifying. "Heute war die Temperatur perfekt. Darum haben wir den Streckenrekord gebrochen", so der Honda-Pilot.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel