vergrößernverkleinern
Lorenzo brachte Rossi dazu, Yamaha nach der Saison 2010 zu verlassen

Der Yamaha-Pilot blickt auf das Teamduell mit Jorge Lorenzo vor einigen Jahren zurück und gesteht, dass er sich nicht immer richtig verhalten hat.

Als Jorge Lorenzo in der Saison 2008 die Yamaha M1 von Colin Edwards übernahm und Teamkollege von Valentino Rossi wurde, knisterte es in der Box des Yamaha-Werksteams. Rossi war von Anfang an klar, dass es mit der gewohnten Rangordnung vorbei ist und Lorenzo den Nummer-eins-Status in Frage stellt. Bereits bei den Wintertests und beim Saisonauftakt in Katar setzte Lorenzo erste Zeichen in Richtung der Box der Startnummer 46.

Es dauerte nicht lange, bis Rossi eine Trennwand aufstellen ließ, um nicht länger für Lorenzo die Entwicklung voranzutreiben. Doch mit der Trennwand tat sich Rossi keinen Gefallen. Heute bereut er die damalige Entscheidung: "Nein, ich würde sie nicht wieder aufstellen lassen, weil sie keine Hilfe war. Ich hoffte, dass zwischen den Crews durch die Wand keine Daten ausgetauscht werden. Doch die Daten wurden geteilt, obwohl die Wand zwischen uns stand."

"Es war mein Fehler", gesteht Rossi einige Jahre später. Der Italiener war enttäuscht, dass Yamaha trotz seiner Verdienste einen starken Teamkollegen verpflichtete: "Ich erwartete, dass ich von Yamaha nach all dem, was ich für sie getan habe - sie konnten eine Weile lang nicht gewinnen, dann waren sie wieder siegfähig -, mehr Anerkennung erhalte. Ich erwartete nicht, dass sie Jorge ins Team holen, weil er bereits sehr stark war."

"Nach einiger Zeit erkannte ich mit kühlem Kopf, dass Yamaha die richtige Entscheidung traf. Es ist korrekt, dass es in einem Team, wie dem Yamaha-Werksteam, zwei siegfähige Fahrer geben muss und Anerkennung in diesem Sport relativ ist. Es war wichtig für Yamaha, Jorge zu verpflichten. Sie haben die richtige Entscheidung getroffen", hält Rossi fest. Heutzutage ist die Stimmung zwischen Rossi und Lorenzo deutlich harmonischer.

"Ich bin sehr froh, mit ihm ein Team zu bilden", erklärt der "Doktor". "Im ersten Jahr lernte er sehr viel von mir. Doch heutzutage lerne ich auch von ihm. Es ist wichtig, dass man versucht, beide Motorräder an der Spitze zu platzieren und die Hondas zu schlagen. Das ist einfacher, wenn man zwei starke Fahrer hat", schildert Rossi, der Lorenzo aber nach wie vor als einen seiner größten Rivalen ansieht: "Ein Teamkollege ist immer auch ein Gegner", betont der neunmalige Weltmeister.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel