vergrößernverkleinern
In Motegi lief es für Aleix Espargaro von vorne bis hinten nie wirklich rund

Aleix Espargaro ist mit seinem elften Platz noch gut bedient: Der Forward-Pilot hatte mit starken Bremsproblemen zu kämpfen und kassierte einen Strafpunkt

Aleix Espargaro wird das Motegi-Wochenende wohl so schnell wie möglich vergessen wollen. Der Forward-Pilot beendete das Rennen lediglich auf Rang elf und hatte vor allem zu Beginn mit schweren Bremsproblemen zu kämpfen. Zu allem Überfluss kassierte der Spanier anschließend auch noch einen Strafpunkt, da er im Kampf um Platz elf in der letzten Runde mit Yonny Hernandez kollidiert war.

"Es war ein schwieriges Wochenende. Wir haben nicht das beste Setup gefunden, um das Motorrad anzuhalten", erklärt Espargaro gegenüber 'MotoGP.com' und ergänzt: "Diese Strecke ist wirklich knifflig, denn die Kurven sind sehr eng. Im Rennen hatten wir außerdem ein großes Problem mit den Bremsen. In der ersten Runde, als alle Fahrer dicht zusammen waren, wurden meine Bremsen sehr heiß und ich konnte nicht richtig bremsen."

"Das ist jetzt in Japan bereits mein drittes MotoGP-Jahr in Folge, in dem ich dieses Problem habe. Ich mache irgendetwas falsch und das muss ich verstehen", ärgert sich der Spanier und ergänzt: "Im vergangenen Jahr hatte ich einen schweren Unfall, also ging ich an die Box und war wirklich langsam. Dann kühlten die Bremsen ab und funktionierten wieder, aber ich lag nur auf Platz 18 und konnte nichts machen. Ich wurde zwar noch Elfter, aber dafür sind wir nicht hier. Ich denke, es war das schwierigste Wochenende unserer gesamten Saison."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel