vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa kommt mit den neuen Reifenmischungen nicht zurecht

Kein gelungener Start ins Wochenende auf Phillip Island: Honda-Pilot Dani Pedrosa ist deutlich langsamer als seine Gegner - Mike Leitner gibt Trennung bekannt

Enttäuschender Start ins 16. Rennwochenende der Saison: Dani Pedrosa beendete den ersten Trainingstag nur auf Position zehn der kombinierten Zeitenliste. Der Honda-Werkspilot lag 0,687 Sekunden hinter Jorge Lorenzo, der sich am ersten Tag an die Spitze schob. Zudem musste Pedrosa hinnehmen, dass Crewchief Mike Leitner nach der laufenden Saison die Zusammenarbeit beendet.

"Es ist seine Entscheidung. Er meinte, dass er sein Leben ändern möchte. Wir blicken auf eine lange und gute Zusammenarbeit zurück. Es ist schade, doch ich kann seine Entscheidung nachvollziehen", bemerkt Pedrosa, der elf Jahre mit dem Österreicher ein Team bildete. Wer die Nachfolge von Leitner antreten wird, konnte HRC bisher noch nicht bekanntgeben. Leitners Entscheidung kam überraschend. In den vergangenen Wochen erklärte er, dass die Vertragsverlängerung nur noch Formsache ist.

Neben Leitners anstehendem Abschied wurde Pedrosas Trainingsauftakt in Australien von Schwierigkeiten mit den neuen Bridgestone-Reifen getrübt. "Heute lief es nicht besonders gut für uns", bemerkt der Spanier, der den Tag auf Position zehn beendete. "Es war schwierig, mit den neuen Mischungen, die uns Bridgestone bereitstellte, Grip zu finden. Wir hatten vor allem am Heck Schwierigkeiten."

"Wir haben überhaupt keinen Grip. Am Samstag müssen wir versuchen, das Setup zu verbessern, um zu sehen, ob wir diese Reifen besser nutzen können und uns in der Wertung ein paar Positionen verbessern", berichtet der Honda-Werkspilot, der knapp sieben Zehntelsekunden auf die Bestzeit von Jorge Lorenzo verlor. Und auch Valentino Rossi, der ein weiterer Gegner beim Kampf um den Vizetitel ist, war als Sechster schneller als Pedrosa.

"Wir müssen versuchen, mehr Schwung auf die Geraden mitzunehmen. Die Probleme, die wir momentan haben, sind noch größer als beim Test. Ich bin mir nicht sicher, ob es die Reifen sind, dir wir beim Test verwendete, weil sie sich ganz anders anfühlen", grübelt Pedrosa. "Doch damit müssen wir leben. Wir müssen härter arbeiten, um das Motorrad anzupassen. Wir haben momentan noch keine Ideen, was wir ändern müssen. Wir werden es am Samstagmorgen Schritt für Schritt angehen. Ich denke, wir müssen auch im vierten Freien Training am Nachmittag noch versuchen, das Setup zu verbessern."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel