vergrößernverkleinern
Bradley Smith ist mit seinem vierten Platz in Phillip Island mehr als zufrieden

Tech-3-Pilot Bradley Smith startet in Phillip Island von seiner erhofften Position und nimmt aus seinem starken Qualifying fast ausschließlich Positive Aspekte mit

Bradley Smith hatte darauf gehofft, in Australien einen Startplatz auf der Außenseite zu erwischen. Mit Rang vier hat sich der Brite seinen Wunsch erfüllt und nun alle Möglichkeiten, gleich beim Start noch einmal ein oder zwei Positionen gutzumachen. Trotzdem weiß der Tech-3-Pilot, der am Samstag zweitbester Yamaha-Fahrer nach Jorge Lorenzo war, dass das Rennen kein Selbstläufer werden wird.

"Ich bin mit dem vierten Platz heute wirklich zufrieden, obwohl ein Start aus der ersten Reihe ein netter Bonus gewesen wäre", erklärt Smith und ergänzt: "Ich hatte gehofft, dass ich mich auf der Außenseite qualifizieren würde, damit ich in der ersten Kurve gleich attackieren kann. Der vierte Platz ist also großartig und ich bin mir sicher, dass ich morgen ein starkes Rennen haben kann."

"Zu Beginn fuhr ich auf meinem ersten Reifen vier Runden, um die Bedingungen zu erkunden und ein bisschen locker zu werden. Nach dem Boxenstopp setzte ich dann gleich in der ersten Runde auf dem neuen Reifen meine beste Zeit. Die Zeiten lagen sehr eng beieinander, aber wir haben unser Ziel erreicht und es ist ein gutes Gefühl, dass ich heute schneller gefahren bin als im vergangenen Jahr, als die Bedingungen ganz anders waren", freut sich der Brite.

"Außerdem war die Pole-Zeit dieses Jahr eine halbe Sekunde langsamer als 2013. Trotzdem weiß ich, dass es ein langes und anstrengendes Rennen werden wird. Es wird sehr wichtig sein, auf seine Reifen aufzupassen, denn bereits nach einem Drittel der Renndistanz bauen sie ab. Aber ich werde alles geben, um ein gutes Ergebnis nach Hause zu bringen", so Smith.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel