vergrößernverkleinern
Kann sich Dani Pedrosa beim Kampf um Platz zwei noch einmal zurückmelden?

Durch den Ausfall in Australien liegt Dani Pedrosa bereits 25 Punkte zurück, doch in Sepang möchte sich der Vorjahressieger wieder zurückmelden

Das Rennwochenende in Australien verlief für die Honda-Werkspiloten nicht nach Plan. Dani Pedrosa wurde von Andrea Iannone aus dem Rennen gerissen, Marc Marquez vergab einen möglichen Sieg durch einen Sturz. Besonders Pedrosa ärgerte sich über den Nuller, denn durch den Doppelerfolg der Yamaha-Werkspiloten verlor der Spanier wertvollen Boden im Kampf um den Vizetitel und liegt bei zwei noch ausstehenden Rennen bereits 25 Punkte zurück.

"Ich bin froh, Phillip Island abzuhaken und mich auf das Rennen in Malaysia zu konzentrieren. Es ist ein Kurs, den wir alle sehr gut kennen. Es wird durch das Wetter wie immer physisch sehr anstrengend sein", erklärt Pedrosa vor dem 17. Rennwochenende der Saison. Im vergangenen Jahr gewann der routinierte Honda-Pilot nach dem Skandal von Aragon das Rennen in Sepang.

Auch in diesem Jahr reist Pedrosa nach einem Nuller zum Malaysia-Grand-Prix. Der Kurs gefällt dem langjährigen Honda-Piloten: "Das Layout hat von allem etwas - schnelle Kurven, langsame Kurven, harte Bremszonen, lange Geraden. Hoffen wir, dass wir ein gutes Setup finden und uns für das Rennen am Sonntag in die optimale Position bringen, damit wir uns beim Kampf um den Vizetitel zurückmelden können."

Vor der Reise nach Malaysia besuchten die Honda-Werkspiloten Jakarta und fuhren mit ihren RC213V auf dem Sentul-Kurs. Indonesien ist für Honda ein wichtiger Absatzmarkt. Da es noch keinen Grand Prix in Indonesien gibt - momentan mangelt es an einer passenden Strecke -, muss Honda die Fans vor Ort mit PR-Events bei Laune halten.

Weltmeister Marquez musste bei den vergangenen vier Rennen drei Stürze hinnehmen. Sepang ist für den 21-Jährigen kein besonders gutes Pflaster. In der Saison 2011 verlor der Spanier beim Rennwochenende in Sepang die Moto2-WM und stand nach dem Sturz im Freien Training vor dem vorzeitigen Ende seiner Karriere. In der Saison 2010 holte er bei den 125ern seinen bisher einzigen Sepang-Sieg. 2012 schied er aus und im Vorjahr wurde er im MotoGP-Rennen Zweiter.

In Australien führte Marquez das Rennen bis zum Sturz an. "War in Australien passierte war sehr schade, doch ich wollte eine andere Taktik probieren und hatte Glück, die Meisterschaft bereits gewonnen zu haben", bemerkt der Weltmeister, der die PR-Veranstaltung in Indonesien genoss: "Auf dem Weg nach Malaysia besuchten wir Jakarta und nahmen an einer Veranstaltung von Honda teil. Wir fuhren dort erstmals mit den MotoGP-Maschinen, was eine tolle Erfahrung war."

"Sepang ist ein Kurs, den ich mag. Die Honda lief dort im vergangenen Jahr gut. Dani gewann das Rennen und ich wurde Zweiter. Es ist sehr wichtig, dort das richtige Setup zu finden, vor allem beim Bremsen. Wir müssen am Freitag und am Samstag hart arbeiten, um uns für das Rennen vorzubereiten", schildert der WM-Leader, der seit Silverstone nicht mehr gewann.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel