vergrößernverkleinern
Andrea Dovizioso hat Platz fünf in der Fahrerwertung so gut wie sicher

In der Vergangenheit konnte Ducati in Sepang bereits drei Siege einfahren: Können Andrea Dovizioso und Cal Crutchlow am Wochenende ums Podium kämpfen?

Der Sepang International Circuit ist für Ducati ein gutes Pflaster. In der Vergangenheit konnten Loris Capirossi und Casey Stoner insgesamt drei Siege für den italienischen Hersteller holen. Capirossi setzte sich beim Grand Prix der Saison 2005 gegen die Konkurrenz durch. Stoner gewann 2007 und 2009 in Malaysia. Bei den Wintertests im Februar hinterließ Andrea Dovizioso einen guten Eindruck.

"Dovi" stand in Sepang bereits zwei Mal auf dem Podium. Zuletzt gelang ihm in der Saison 2010 ein Top-3-Ergebnis in Malaysia. "Wir reisen nach einem vierten Platz auf Phillip Island mit guter Laune nach Malaysia und sind zuversichtlich, ein weiteres gutes Ergebnis zu erzielen", erklärt der WM-Fünfte. "Der Kurs in Sepang ist ganz anders als der auf Phillip Island."

"Auch wenn wir im Februar durch die Wintertests zwei Mal auf diesem Kurs waren, haben diese Zeiten nicht viel Bedeutung zum jetzigen Zeitpunkt der Saison. Sepang ist ein Kurs, den ich sehr mag. Ich denke, er wird der Desmosedici liegen", analysiert Dovizioso, der seinen fünften Platz in der Fahrerwertung so gut wie sicher hat. Momentan liegt der Ducati-Pilot 49 Punkte vor Forward-Pilot Aleix Espargaro.

Teammkollege Cal Crutchlow reist nur als WM-13. nach Sepang. In Australien verschenkte der Brite einen möglichen Podestplatz, als er auf Position zwei liegend in der letzten Runde stürzte. Crutchlow stand in Sepang noch nie auf dem Podium. Ein sechster Platz ist sein bisher bestes Ergebnis. Nach dem enttäuschenden Rennverlauf beim Grand Prix in Australien möchte Crutchlow schnell wieder nach vorne schauen.

"Sepang ist komplett anders als der Kurs, auf dem wir zuletzt fuhren. Hier ist es wahrscheinlicher, dass wir Hitzeprobleme bekommen anstatt auskühlende Reifen. Nach dem Rennen auf Phillip Island, bei dem ich in der letzten Runde einen Fehler machte und Platz zwei vergab, war ich natürlich sehr enttäuscht. Doch nun möchte ich versuchen, in Malaysia ein gutes Ergebnis zu erzielen. Ich habe ein gutes Vertrauen für die GP14 entwickelt und hoffe, dass ich bei den beiden ausstehenden Rennen härter pushen kann", so der zukünftige LCR-Pilot.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel