vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa hat in den vergangenen beiden Jahren in Sepang gewonnen

Im trockenen Training ist Dani Pedrosa schnell, doch der Regenreifen bereitet dem Honda-Piloten in Sepang Sorgen: Er hofft, dass es trocken bleibt

Honda-Werksfahrer Dani Pedrosa setzte sich am ersten Trainingstag in Malaysia an die Spitze der Zeitenliste. Im trockenen Vormittagstraining umrundete der Spanier den 5,5 Kilometer langen Sepang-Kurs in seiner 15. von 16 Runden mit 2:01.670 Minuten. Damit war Pedrosa um weniger als eine Zehntelsekunde schneller als seine Landsmänner Aleix Espargaro (Forward-Yamaha) und Jorge Lorenzo. Im verregneten Nachmittagstraining belegte Pedrosa den dritten Rang.

Nach dem schwierigen Australien-Wochenende lief es für den Sepang-Sieger der beiden vergangenen Jahre nun wieder deutlich besser. "Ich konnte am trockenen Vormittag einige gute Rundenzeiten fahren, aber am Nachmittag kam der Regen. Wir müssen noch abwarten, wie das Wetter morgen wird", so Pedrosa. "Hoffentlich haben wir noch weitere Trockentrainings zur Verfügung, damit wir die Performance der Reifen analysieren können."

"Wir haben heute Vormittag nur die weiche Mischung verwendet und würden gerne auch die härtere Variante testen." Für die meisten Fahrer war am Nachmittag der Einsatz der härteren Slicks geplant, doch dieses Vorhaben fiel buchstäblich ins Wasser. Bei den Regenreifen hat Bridgestone für Sepang ebenfalls die Mischung hard als Hauptregenreifen nominiert.

"Ich hatte mit dem hinteren Regenreifen ein Problem, denn nach 14 Runden zeigte er keinerlei Gebrauchserscheinungen", meint Pedrosa über das zweite Training. "Ich hatte aber auch von Beginn an keinen Grip. Hoffentlich können wir morgen weiter an der Abstimmung arbeiten, damit wir einen Reifen finden, der gut funktioniert."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel