vergrößernverkleinern
Andrea Dovizioso fiel nach einem Problem noch bis auf Rang acht zurück

Yonny Hernandez ist in Malaysia als Siebter bester Ducati-Pilot und hat das einem Problem mit der Benzinpumpe an Andrea Doviziosos Desmosedici zu verdanken

Eigentlich lief in Sepang alles wie gewohnt: Andrea Dovizioso lag kurz vor Ende des Rennens auf Rang vier und wäre damit wieder einmal der beste Ducati-Pilot gewesen. Doch dann wurde der Italiener aufgrund eines Problems mit der Benzinpumpe immer langsamer und fiel noch bis auf Platz acht zurück. Dadurch war Yonny Hernandez am Ende als Siebter bester Ducati-Fahrer.

"Ich erwischte einen sehr guten Start, definitiv den besten in meiner Karriere", freut sich der Pramac-Pilot und ergänzt: "Ich fühlte mich gut und hatte während des gesamten Rennens eine gute Pace. In den letzten fünf Runden war es allerdings wirklich hart, denn hinten rutschte ich sehr viel. Platz sieben ist mein bestes Ergebnis in der MotoGP und ich bin sehr glücklich. Allerdings müssen wir uns weiter verbessern."

Für Dovizioso war sein spätes Problem "eine Schande. Jedes Mal, wenn ich das Gas geöffnet habe, stotterte der Motor und ich musste langsamer werden. Hoffentlich wird uns das noch hilfreich sein, wenn es darum geht, die Dinge im nächsten Jahr zu verbessern. Ich bin sehr glücklich damit, wie mein Rennen gelaufen ist. An diesem Wochenende haben wir einen großartigen Job gemacht."

"Wir haben uns in jeder Sitzung verbessert und meiner Meinung nach haben wir das beste aus dem Motorrad herausgeholt. Ich habe eine konstante Pace gehabt, was für mich das Wichtigste war, denn auf dieser Strecke ist das sehr schwierig", berichtet "Dovi", der ohne das Problem wohl ungefährdet auf Rang vier gelandet wäre. Auf seinen bereits sicheren fünften Platz in der Weltmeisterschaft hatte das Rennen keine Auswirkung mehr.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel