vergrößernverkleinern
Ducati-Pilot Andrea Dovizioso ist kein Fan des Circuito Ricardo Tormo

Andrea Dovizioso ist kein Fan des Circuit Ricardo Tormo in Valencia: Er erwartet deswegen ein schwieriges Wochenende - Ducati testet nur am Montag

Für Andrea Dovizioso geht an diesem Wochenende in Valencia seine zweite Saison als Ducati-Werksfahrer zu Ende. Genau vor zwei Jahren drehte der Italiener beim Montagstest seine ersten Runden mit der Desmosedici und erkannte, wie viel Arbeit ihn im italienischen Werksteam erwarten würde. Vor einem Jahr wurde schließlich Gigi Dall'Igna als neuer Generel-Manager vorgestellt und Fortschritte waren in dieser Saison deutlich zu erkennen.

Dovizioso eroberte eine Pole-Position und kletterte zwei Mal auf das Podest. Für Valencia sieht der 28-Jährige die Vorzeichen allerdings nicht so einfach. "Dieses Wochenende wird interessant, denn es ist nicht meine Lieblingsstrecke. Ich möchte eine sehr gute Saison mit einem positiven Ergebnis beenden. Das wäre sehr schön", so Dovizioso. Ducati hat in Valencia schon einige Erfolge gefeiert. In Erinnerung geblieben ist vor allem der Sensationssieg von Troy Bayliss im Jahr 2006.

"Ich denke, niemand mag diese Strecke", lautet Doviziosos hartes Urteil über den Circuit Ricardo Tormo. "Für die Fans ist sie sehr schön, man kann alle Kurven einsehen, was sehr ungewöhnlich ist. Man fährt aber fast nur Linkskurven und die Kurven selbst sind sehr merkwürdig, vor allem mit dem MotoGP-Bike. So ist aber die Strecke und wir müssen unser Bestes geben. Es ist eben schwierig, das optimale Gefühl zu finden."

"Wir haben uns seit Saisonmitte stark verbessert und es wäre gut, wenn wir auch hier ein positives Ergebnis holen könnten." Abgesehen von den Podestplätzen konnte Dovizioso in einigen Rennen im Trockenen das Tempo der beiden japanischen Werksfahrer über weite Strecken halten. In Valencia rechnet er aber nicht damit: "Man weiß es nie, man muss es immer versuchen. Es wird hier aber sehr schwierig."

Ein Baustein dazu könnte der asymmetrische Vorderreifen sein, der zum zweiten Mal nach Phillip Island zum Einsatz kommt. "Ich hoffe, dass der asymmetrische Reifen hier funktioniert. Das könnte auch bei kühlen Bedingungen der Fall sein. Ich hoffe, der Reifen funktioniert, denn mir hat der 31er-Reifen nie besonders gefallen", lautet Doviziosos Urteil vor dem ersten Freien Training.

Am Montag nach dem Rennen beginnen bereits die ersten Wintertestfahrten. Die beiden Werksfahrer Dovizioso und Andrea Iannone werden nur am Montag testen. "Die gesamte Arbeit ist für das nächste Jahr, obwohl das neue Motorrad anders sein wird. Unsere Arbeit in diesem Jahr konzentriert sich in erster Linie für die kommende Saison."

"Noch steht nicht fest, was wir am Montag probieren werden", erklärt Dovizioso. "Wir haben aber noch nicht das neue Motorrad zur Verfügung, weshalb es keinen Sinn machte, hier drei Tage nach dem Rennwochenende zu testen." Ducati-Testfahrer Michele Pirro wird aber in Valencia bleiben und bis Mittwoch fahren. Auch Pramac-Ducati wird mit den beiden Fahrern Yonny Hernandez und Danilo Petrucci an allen drei Testtagen arbeiten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel