vergrößernverkleinern
Stefan Bradl verpasste zum dritten Mal in dieser Saison den direkten Einzug in Q2

Marc Marquez bestätigt seine gute Form und fährt in Valencia auch im dritten Freien Training Bestzeit - Stefan Bradl verpasst als Elfter den direkten Einzug in Q2

Sonderschicht für Stefan Bradl: Der LCR-Pilot muss am Samstagnachmittag in Q1 ran, da er im dritten Freien Training die Top 10 verpasst hat. Der Deutsche schaffte es lediglich auf Rang elf und verpasste den direkten Einzug in Q2 lediglich um 0,030 Sekunden. Die Bestzeit setzte wieder einmal Weltmeister Marc Marquez. Der Spanier, der bereits am Freitag der schnellste Mann gewesen war, umrundete den Kurs in Valencia in einer Zeit von 1:30.950 Minuten.

Damit verbesserte Marquez seine Bestzeit vom Freitag um mehr als drei Zehntel. Ganz reibungslos verlief das abschließende Freie Training für den Weltmeister allerdings nicht: Nach rund 20 Minuten stürzte der Honda-Pilot in Kurve fünf und musste sich anschließend auf einem Roller zurück an die Box fahren lassen. Glücklicherweise blieb Marquez bei dem harmlosen Ausrutscher unverletzt. Es war der erste Sturz in der Königsklasse an diesem Wochenende.

Rang zwei hinter Marquez ging etwas überraschend an Pol Espargaro. Der Tech-3-Pilot setzte im dritten Sektor sogar die absolute Bestzeit und war lediglich 0,133 Sekunden langsamer als der Weltmeister. Yamaha-Werkspilot Jorge Lorenzo landete auf Rang drei. Um den direkten Einzug in Q2 musste zunächst auch Valentino Rossi zittern: Der Italiener fiel wenige Minuten vor Ende der 40-minütigen Sitzung aus den Top 10, rettete sich schließlich aber noch auf Position sieben.

Ebenfalls direkt für Q2 ist Andrea Iannone qualifiziert, der als Vierter bester Ducati-Pilot war. Außerdem dürfen sich Andrea Dovizioso (Ducati), Dani Pedrosa (Honda), Aleix Espargaro (Forward-Yamaha), Cal Crutchlow (Ducati) und Bradley Smith (Tech-3-Yamaha) das erste Qualifying schenken. Bradl verpasste währenddessen bereits zum dritten Mal in dieser Saison den direkten Einzug in Q2, konnte sich in Brünn und Misano allerdings in Q1 jeweils doch noch durchsetzen.

Pech hatte auch Hiroshi Aoyama: Seine neue RC213V-RS blieb zwischenzeitlich mit einem technischen Problem liegen. Zwar konnte der Japaner das Training in den Schlussminuten doch noch fortsetzen, verlor allerdings wichtige Testzeit auf der neuen Open-Honda. Als 17. war er am Ende trotzdem schneller als alle Piloten auf einer "alten" RSV1000R. Einen weiteren Sturz musste derweil Hector Barbera (Avintia-Ducati) verkraften, er bleib jedoch ebenfalls unverletzt.

Wirklich rund lief es bei den kühleren Bedingungen am Samstagvormittag auch bei Suzuki nicht: Randy de Puniet belegte lediglich den 20. Platz und hatte am Ende 1,661 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit. Das erste Qualifying beginnt in Valencia wie gewohnt am Nachmittag um 14:10 Uhr MEZ.

Direkt für Q2 qualifiziert:

Teilnehmer in Q1:

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel