vergrößernverkleinern
Pol Espargaro ist beim Qualifying von Valencia die sechstschnellste Zeit gefahren

Tech3-Fahrer Pol Espargaro geht als Sechster in den Großen Preis von Valencia - Das Ziel heißt, vor seinen Rivalen ins Ziel zu kommen

Pol Espargaro hat sich bei seinem Heimspiel in Valencia den sechsten Startplatz gesichert. Zwar hadert der Tech3-Fahrer mit einem kleinen Fehler sowie den äußeren Bedingungen, dennoch kann er mit der zweiten Startreihe gut leben. Das Ziel beim Saisonfinale am Sonntag lautet nun, Platz sechs in der Fahrerwertung vor seinem Teamkollegen Bradley Smith und seinem Bruder Aleix zu behaupten.

"Natürlich ist ein Startplatz in der zweiten Reihe nicht allzu schlecht, auch wenn ich mir nach unserer Performance heute Morgen mehr erhofft hatte", erklärt Espargaro nach dem Qualifying. "Aber wie auch immer - direkt hinter den vier Werksmotorrädern und Iannone zu stehen, ist definitiv vielversprechend für morgen. Zudem glaube ich nach wie vor, dass wir im Rennen stärker sein werden als das, was wir heute auf eine Runde gezeigt haben."

Die größte Herausforderung am Nachmittag sei der Wind gewesen: "Man musste Glück haben, eine Runde ohne Wind zu erwischen. Ich habe leider einen kleinen Fehler auf meiner schnellen Runde gemacht, und so eng, wie das Feld hier zusammenliegt, verlierst du dadurch gleich ein paar Positionen. Trotzdem ist es nicht schlecht, nur vier Zehntelsekunden hinter der Pole-Position zu liegen. Das bringt uns in eine gute Position, unsere Saison auf dem sechsten Gesamtrang zu beenden. Das ist unser Ziel."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel