vergrößernverkleinern
Marc und Alex Marquez wurden in diesem Jahr Weltmeister
Marc und Alex Marquez wurden in diesem Jahr Weltmeister © Repsol

Alex Marquez steht durch die Erfolge von Bruder Marc im Fokus - Valentino Rossi hofft, dass er noch aktiv ist, wenn der jüngere Marquez in die MotoGP kommt

In der Motorrad-WM sind Brüderpaare auf dem Vormarsch. Pol und Aleix Espargaro fuhren in der abgelaufenen Saison erstmals gegeneinander in der Königsklasse. Erfolgreicher ist derzeit die Marquez-Familie. Marc wurde zum zweiten Mal MotoGP-Weltmeister und Alex eroberte die Moto3-Krone. In der Moto2 wurde "Tito" Rabat Champion, der ein enger Freund der Marquez-Brüder ist. Das spanische Weltmeister-Trio verbringt auch viel Freizeit gemeinsam und es wird auch oft in Spanien gemeinsam auf und neben der Strecke trainiert.

Alex Marquez ist um drei Jahre jünger als MotoGP-Star Marc. Im nächsten Jahr wird Alex in der Moto2 für das Weltmeisterteam Marc VDS an den Start gehen und somit Teamkollege von Rabat sein. "Mein Bruder hat sich deutlich verbessert", sagt Marc über Alex. "Manche Leute glauben, dass er einen Vorteil hat, weil er mein Bruder ist. Ich denke aber, es ist ein Nachteil für ihn, denn er hat mehr Druck. Alle schauen auf ihn."

"Beim Saisonfinale war der Druck auf ihn sehr groß. Es ist wichtig, dass er seine eigene Karriere verfolgt. Jetzt ist er schon einmal Weltmeister. Vielleicht fahren wir eines Tages in der gleichen Klasse und vielleicht sogar im gleichen Team. Man weiß es nie. Wenn man es aber in die MotoGP schaffen will, muss man sein Können zeigen. Er muss es für sich selbst in die MotoGP schaffen." So wie Marc wird auch Alex von Honda und Repsol unterstützt.

Ex-Weltmeister Emilio Alzamora hat im Hintergrund den Weg für den jüngeren Marquez geebnet. Nun wird sich der Moto3-Champion in der Moto2 beweisen müssen. Rabat hat das Level sehr hoch gelegt. Frage an Marc: Wer gewinnt im nächsten Jahr die mittlere Klasse? "Die Ausgangspositionen sind anders, denn Tito will seinen WM-Titel verteidigen", sieht es Marc Marquez realistisch. Er weiß aus eigener Erfahrung, wie hart die Moto2 am Anfang ist: "Mein Bruder muss im nächsten Jahr lernen. Das erste Jahr in der Moto2 ist immer schwierig."

Dennoch könnte es nur eine Frage der Zeit sein, bis beide Marquez in der MotoGP fahren werden. Auch Superstar Valentino Rossi hat die Moto3 in diesem Jahr genau beobachtet. "Alex hat in diesem Jahr gezeigt, dass er nicht nur in der WM ist, weil er der Bruder von Marc ist", betont der neunfache Weltmeister. "Ich bin mit Miller gut befreundet, aber mir hat Alex auch bei den letzten Rennen gefallen. Die Situation war sehr heiß, aber er war immer ruhig und hat getan, was für den WM-Titel notwendig wird. Er wird in Zukunft sicher ein harter Gegner werden. Hoffentlich bin ich noch in der MotoGP, wenn er kommt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel