vergrößernverkleinern
Stefan Bradl musste operiert werden
Stefan Bradl fährt im freien Training in Katar auf Platz 14 © Getty Images

Trotz schlechteren Materials als im Vorjahr schlägt sich der 25-Jährige im freien Training in Katar achtbar. Weltmeister Marc Marquez lässt schon wieder die Muskeln spielen.

Stefan Bradl ist ordentlich ins erste Rennwochenende der neuen Saison gestartet.

Im freien Training auf dem Losail Circuit nahe Doha in Katar belegte der 25-Jährige den 14. Platz.

Bradl, der zum drittklassigen Team Forward-Yamaha gewechselt und mit schlechterem Material als im Vorjahr unterwegs ist, visiert Top-10-Plätze an.

Auf seiner schnellsten Runde benötigte der frühere Moto2-Weltmeister 1:56,577 Minuten und war damit knapp 1,3 Sekunden langsamer als Marc Marquez. Der Weltmeister fuhr Bestzeit (1:55, 281) und führte ein spanisches Quartett an.

Hinter dem 22-Jährigen landeten sein Honda-Teamkollege Dani Pedrosa, etwas überraschend Aleix Espargaro von WM-Rückkehrer Suzuki und Jorge Lorenzo (Yamaha).

Am Freitag stehen zwei weitere Trainings auf dem Programm, das Nachtrennen findet am Sonntag statt.

Ebenfalls zufriedenstellend lief es zum Auftakt für die deutschen Moto2-Fahrer. Sandro Cortese kam auf den siebten Platz, Jonas Folger (beide Kalex) wurde Zehnter, Marcel Schrötter (Mistral) 17.

Florian Alt (Suter), der nach einjähriger Pause wieder in der WM fährt, musste sich mit Rang 28 begnügen. Nicht zu schlagen war der Brite Sam Lowes (Speed Up).

In der Moto3 wurde Philipp Öttl mit 1,185 Sekunden Rückstand zum Tagesbesten Miguel Oliveira (Portugal/beide KTM) Zwölfter.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel