vergrößernverkleinern
Stefan Bradl muss ins Q1
Stefan Bradl muss ins Q1 © Getty Images

Stefan Bradl verpasst im Training in Doha einen Top-10-Platz und damit eine bessere Ausgangsposition fürs Qualifying. Bei der Moto2 überzeugen Cortese und Folger.

Stefan Bradl hat im Training zum Großen Preis von Katar den anvisierten Top-10-Platz verpasst.

Der 25-Jährige wurde in der MotoGP 14. und muss damit ins Qualifying 1.

Nur wenn der Yamaha-Pilot dann einen der beiden ersten Plätze belegt, darf er beim Saisonauftakt in der Wüste am Qualifying 2 der zwölf Besten teilnehmen.

Mann des Tages auf dem Losail Circuit nahe Doha war erneut Weltmeister Marc Marquez (Honda).

Der Spanier entschied beide Trainings für sich und fuhr in 1:54,822 Minuten Bestzeit. Überraschend Zweiter wurde der Brite Cal Crutchlow, Nachfolger des zu Forward-Yamaha gewechselten Bradl beim Team LCR-Honda (0,096 Sekunden zurück).

Dritter wurde Andrea Iannone aus Italien (Ducati/+0,170).

Sandro Cortese und Jonas Folger (beide Kalex) zeigten im dritten freien Moto2-Training einen Aufwärtstrend. Cortese wurde mit 0,8 Sekunden Rückstand zum erneut dominierenden Briten Sam Lowes (Speed Up) Vierter, Folger fuhr auf Rang sechs.

Marcel Schrötter (Mistral) konnte sich im Vergleich zum Vortag nicht steigern und lag in der Gesamtwertung aller drei bisherigen Sessions nur auf dem 22. Platz.

WM-Rückkehrer Florian Alt (Suter) kam nicht über Rang 29 hinaus.

Der einzige deutsche Moto3-Pilot Philipp Öttl war fast eine Sekunde langsamer als am Donnerstag und in der kombinierten Wertung aller Trainings 20.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel