vergrößernverkleinern
Philipp Öttl-MotoGp of Catalunya- Free Practice
Philipp Öttl hat an seinem Geburtstag kein Glück: Seine Batterie zwang ihn zum Aufgeben © Getty Images

Die Technik hat Motorrad-Pilot Philipp Öttl an seinem 19. Geburtstag einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Beim Europa-Auftakt im spanischen Jerez musste der von Platz fünf gestartete KTM-Fahrer in der Moto3 wenige Runden vor Schluss auf Rang elf liegend aufgeben. Öttl blieb damit beim vierten Grand Prix des Jahres erstmals ohne Punkte.

"Ich habe sieben Runden vor dem Ende gemerkt, dass die Batteriespannung nachlässt. Das Display hat es mir auch angezeigt. Dann konnte ich nur noch ausrollen", sagte der enttäuschte Öttl bei Eurosport.

Danny Kent (Großbritannien/Honda) vom deutschen Team Leopard Racing feierte den dritten Sieg in Serie. Zuletzt war dies einem Fahrer von der Insel 1977 gelungen, damals triumphierte Barry Sheene bei den 500ern in Serie.

Hinter Kent landeten Miguel Oliveira (Portugal) und Brad Binder (Südafrika/beide KTM). "Ein gnadenlos geiles Rennen. Spannender geht es nicht", sagte Leopard-Teamchef Stefan Kiefer.

Öttl fiel Anfang des Rennens weit zurück und profitierte davon, dass zwei vor ihm liegende Fahrer nach einer Kollision ausschieden. Das beste Saisonergebnis war zum Greifen nahe, ehe das Batterieproblem an der KTM alle Hoffnungen zerstörte.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel