vergrößernverkleinern
Jonas Folger
Jonas Folger hat in dieser Saison bereits zwei Rennen der Moto2 gewonnen © Getty Images

Der zweimalige MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo hat den deutschen Motorrad-Piloten Jonas Folger in höchsten Tönen gelobt.

Jorge Lorenzo
Jorge Lorenzo holte 2010 und 2012 den WM-Titel in der MotoGP © Getty Images

"Er ist voll bei der Sache. Wenn er führt, kann er richtig pushen, sich absetzen und mit Vorsprung gewinnen. Wenn man nicht voll bei der Sache ist, geht das nicht", sagte der 28-jährige Spanier am Sachsenring.

Folger, der im spanischen Tordera lebt, hat in dieser Saison zwei Rennen der Moto2-Klasse gewonnen. Den viermaligen WM-Champion Lorenzo, WM-Zweiter in der Königsklasse MotoGP, hat besonders die Art und Weise beeindruckt: "Er gehört zu den Fahrern, die im Alleingang gewinnen können. Das mag ich."

Dass sein Yamaha-Markenkollege Stefan Bradl in der MotoGP am Sonntag (14.00 Uhr) wegen einer Handverletzung nicht starten kann, findet Lorenzo schade - besonders für den Zahlinger. "Das ist sehr hart. Bei keinem Rennen wäre es für ihn schlimmer, wenn er es verpassen würde", so Lorenzo.

Lorenzo lobt Rossis Einstellung

Nur schwer vorstellbar ist für Lorenzo, wie sein Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi noch mit 36 Jahren in der MotoGP zu fahren.

"Das wird schwierig, denn das können nicht viele. Er kann mit 36 oder 37 noch um den Titel fahren", sagte der Spanier. "Seine Einstellung und sein Trainingseifer sind beispielhaft für jeden."

Das einst angespannte Verhältnis zum neunmaligen Weltmeister aus Italien sei inzwischen viel besser. "Als ich zu Yamaha kam, war ich 20 und er der König im Team und der König des Sports. Er wollte damals seine Position schützen", erklärt Lorenzo rückblickend.

Inzwischen seien die Verhältnisse anders: "Er ging zu Ducati, hatte zwei schlechte Jahre, und ich wurde zweimal Weltmeister. Dadurch hat sich etwas verändert. Wir akzeptieren uns einfach mehr. Wir werden ja auch älter und reifer." Rossi führt in der WM nach acht Rennen mit zehn Punkten Vorsprung auf Lorenzo.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel