vergrößernverkleinern
MotoGP Of Malaysia - Qualifying
Marc Marquez verletzte sich bei der Auseinandersetzung mit den Reportern am Hals © Getty Images

Der Reporter-Skandal könnte für Marc Marquez ein juristisches Nachspiel haben. Die beiden Journalisten werfen dem Spanier Verleumdung und Sachbeschädigung vor.

Die Handgreiflichkeiten zwischen MotoGP-Star Marc Marquez und den Reportern eines italienischen Satiremagazins haben ein juristisches Nachspiel.

Wie die Sendung "La Lene" in einer Pressemitteilung bekanntgab, haben die beiden Journalisten ihre Anwälte beauftragt, Marquez und dessen Eltern wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Diebstahl und Verleumdung anzuzeigen.

Die Behauptungen von Marquez über den Vorfall entsprächen nicht den Tatsachen. Marquez hatte von einem tätlichen Angriff berichtet, bei dem er unter anderem eine Schürfwunde am Hals davongetragen habe.

Die Journalisten werfen Marquez und dessen Eltern zudem vor, dass die Kamera und die Speicherkarte, mit der die Vorfälle gefilmt wurden, zerstört worden seien. 

Bei dem Besuch von Marquez in dessen Haus im katalanischen Severa wollten die Journalisten dem 22-Jährigen eigentlich einen Spott-Pokal überreichen und sich damit über den Zoff mit Valentino Rossi beim GP von Malaysia lustig machen.

Rossi hatte Marquez ihn einem harten Duell auf der Strecke bedrängt und schließlich zu Fall gebracht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel