vergrößernverkleinern
Stefan Bradl
Stefan Bradl belegte im Training in Valencia nur den 19. Platz © Getty Images

Motorrad-Pilot Stefan Bradl (25) hat beim Saisonfinale in Valencia keinen guten Start erwischt.

Im Training belegte der Zahlinger auf seiner Aprilia nur den 19. Platz. Schnellster Fahrer war Lokalmatador Jorge Lorenzo (Yamaha) vor seinem Landsmann Dani Pedrosa (Honda) und dem Italiener Andrea Iannone (Ducati). WM-Spitzenreiter Valentino Rossi (Yamaha) und Marc Marquez (Spanien/Honda) folgten auf Rang vier und fünf.

Jonas Folger (Tordera/Spanien) fuhr im Moto2-Training auf den vierten Platz hinter Tom Lüthi (Schweiz), Tito Rabat (Spanien/alle Kalex) und Sam Lowes (Großbritannien/Speed Up). Sandro Cortese (Berkheim/Kalex) wurde Achter. Weiter hinten lagen Marcel Schrötter (Tordera/Mistral) als 17. und Florian Alt (Nümbrecht/Suter) auf Platz 30.

In der Moto3 belegte Philipp Öttl (Ainring/KTM) mit sechs Zehntelsekunden Rückstand zur Spitze den 18. Platz. Schnellster Mann am Freitag war WM-Spitzenreiter Danny Kent (Großbritannien/Honda), dem im Rennen ein 14. Platz zum Titelgewinn reicht.

Derweil darf sich der neunmalige Weltmeister Rossi, der nach der Attacke gegen seinen Konkurrenten Marquez in Malaysia vom internationalen Sportgerichtshof CAS auf den letzten Startplatz strafversetzt wurde, der moralischen Unterstützung aus der Heimat sicher sein.

Rossi-Fans wollen sich am Sonntag in seinem Heimatort Tavullia versammeln, um auf zwei großen Bildschirmen vor der Kirche das Rennen in Valencia zu verfolgen. Auch im nahegelegenen Pesaro soll ein Bildschirm aufgestellt werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel