vergrößernverkleinern
MotoGp of Qatar - Free Practice
Stefan Bradl erlebt einen wenig erfolgreichen Saison-Auftakt © Getty Images

Jonas Folger stürzt beim Großen Preis von Katar und geht leer aus. Philipp Öttl kämpft sich beim WM-Auftakt dagegen mit einer furiosen Aufholjagd in die Punkteränge.

Für MotoGP-Pilot Stefan Bradl hat die neue Saison mit einer Enttäuschung begonnen.

Beim Großen Motorrad-Preis von Katar stürzte der 26-Jährige aus Zahling in der Königsklasse mit seiner Aprilia zehn Runden vor dem Rennende und schied aus.

Bradl, der im Qualifying Letzter geworden war, lag auf dem 15. Platz und hatte die Chance auf WM-Punkte.

Den Sieg beim Flutlichtrennen auf dem Losail International Circuit holte sich überlegen Weltmeister Jorge Lorenzo (Yamaha) vor dem Italiener Andrea Dovizioso (Ducati) und seinem spanischen Landsmann Marc Márquez (Honda).Superstar Valentino Rossi aus Italien musste sich im ersten Rennen nach seiner Vertragsverlängerung bei Yamaha mit dem vierten Platz begnügen. Der neunmalige Weltmeister hat für weitere zwei Jahre bis 2018 unterschrieben.

"Das sind wichtige Kilometer. Ich muss im Rennen viel Erfahrung sammeln", erklärte Bradl vor dem Start bei Eurosport, da die neue Maschine des früheren Moto2-Weltmeisters in der Vorbereitung mit Verspätung fertig geworden war.Für Bradl war die Entwicklung des Motorrads am Rennwochenende wichtiger als das Ergebnis.

Folger erlebt bitteren Nachmittag

In der Moto 2 warf Pilot Jonas Folger hat die Chance auf einen perfekten Saisonstart weg.

Der 22-Jährige stürzte kurz nach Rennbeginn in Führung liegend und schied aus.Folger (Tordera/Spanien), im Vorjahr Sieger auf dem Losail International Circuit, war von der Pole Position gestartet und hatte an der Spitze bereits eine Sekunde Vorsprung herausgefahren.

Besser verlieft der Saisonbeginnn für Philipp in der Moto3. Der 19-Jährige aus Ainring belegte mit seiner KTM trotz Problemen zu Rennbeginn den neunten Platz und sammelte die ersten sieben Punkte ein.

Im Vorjahr war Öttl in der Gesamtwertung 15. geworden.Den ersten Saisonsieg in der kleinsten Klasse sicherte sich auf dem Losail International Circuit der Italiener Niccoló Antonelli (Honda) vor Brad Binder (Südafrika/KTM) und seinem Landsmann Francesco Bagnaia (Mahindra).

Für Antonelli war es der dritte Grand-Prix-Sieg und der fünfte Podiumsplatz seiner Karriere.Öttl fiel beim Flutlichtrennen von Startplatz zehn innerhalb weniger Runden bis auf Position 19 zurück, kämpfte sich danach aber Stück für Stück wieder nach vorn. 

Der Rückstand zur achtköpfigen Führungsgruppe war am Ende zu groß.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel